Bildschirmfernsehen

Screencast-Programme für Profis und Gelegenheitsnutzer

Test & Kaufberatung | Test

Die Funktionsweise von Software demonstriert man besser im Video als in langatmigen Beschreibungen. Screencast-Programme zeichnen nicht nur den Bildschirminhalt auf, sondern integrieren Webcam-Video, Grafiken, Untertitel und Quizabfragen. Für den Gelegenheitsanwender gibt es kostenlos nutzbare Web-Dienste inklusive Hosting.

Ein Screencast zeigt besser als jeder Text, wie eine Aufgabe zu erledigen ist. Software-Entwickler können ihre Produkte im Web anschaulich präsentieren, Anwender ihre Arbeitsweise, zum Beispiel bei der Bildbearbeitung, der Netzgemeinschaft zugänglich machen und Spieler ihre Problemlösungen zeigen.

Die Grundfunktionen eines Screencast-Programms sind schnell erlernt: Quelle auswählen, Mikro einrichten, Screencast aufnehmen und ins Web exportieren. Die Kür umfasst Funktionen zum Schneiden und Aneinanderfügen der Aufnahmen. Außerdem lassen sich Tonspuren löschen, austauschen oder ergänzen und Texttitel, Untertitel sowie Grafiken zum Erklären der Arbeitsschritte einfügen. Mit einigen Programmen kann man Quizabfragen einrichten, die abschließend das Erlernte prüfen. Flash-Server können die Resultate per Mail verschicken oder an einen SCORM-Server weitergeben. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige