Test & Kaufberatung | Kurztest

Preisbrecher

Der TL-WDR4300 von TP-Link bietet Gigabit-Ethernet, USB-Anschlüsse und schnelles WLAN in zwei Funkbändern simultan für unter 100 Euro.

Zwar sind vergleichbare Breitband-WLAN-Router von Belkin und Edimax noch 4 bis 5 Euro günstiger als der TL-WDR4300, aber dafür bringt er zwei USB-Ports mit, an die man Massenspeicher und Drucker hängen kann, um sie im LAN gemeinsam zu nutzen. Des 4300ers NAS-Performance mit großen Dateien war indes bescheiden, mehr als 5,4 MByte/s beim Lesen von einer FAT32-Partition kamen nicht heraus. Der SMB-Server in der Firmware 3.13.17 war steinalt (Samba 3.0.14a), die Rechteverwaltung rudimentär, aber immerhin für mehrere Konten möglich. Wer Spaß am Firmware-Basteln hat, kann OpenWRT aufspielen. ...

Schicke Bremse

Apple hat seiner WLAN-Basis Airport Express mehr Kommunikationsfähigkeiten und ein neues Design verpasst.

Im handtellergroßen neuen Gehäuse des Airport Express ist der Stromstecker nicht mehr integriert. Die Abmessungen entsprechen denen des Apple TV. So passt auch ein zweiter LAN-Anschluss ins Gehäuse. Er dient für die Internetverbindung oder erweitert in der Bridge-Konfiguration das lokale Netz. Allerdings hat Apple sich für billige Fast-Ethernet-Anschlüsse entschieden, die bei unseren Benchmarks sowohl den Routing- als auch den WLAN-Durchsatz zum Internet begrenzten. Die Funktion des USB-Ports schränkt Apple per Firmware ein: Er bedient nur Drucker, keine Massenspeicher. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige