Knipsen auf Speed

Schnelle Speicherkarten und Kartenleser

Test & Kaufberatung | Test

CompactFlash- und SD-Karten übertragen inzwischen bis zu 136 Megabyte pro Sekunde und verhelfen hochklassigen Kameras so zu noch mehr Bildern in Serie. Noch schnellere Datentransfers versprechen die jungen XQD-Medien mit PCI-Express-Interface. Im Card Reader mit USB-3.0-Schnittstelle gelingt auch der Datenaustausch mit dem PC zügiger als je zuvor.

Beim Kampf um die besten Bilder zählt für Profi-Fotografen jede Sekunde. Um nach einer Serienbildaufnahme schnell wieder schussbereit zu sein, braucht man eine schnelle Speicherkarte. Sonst drohen im unpassenden Moment Verzögerungen. Profi-Kameras, beispielsweise Nikons Vollformat-Flaggschiff D4, schaffen besonders hohe Serienbildraten. Doch auch wer keine 6000-Euro-Kamera sein Eigen nennt, profitiert von schnellen Speicherkarten. Einen geeigneten Kartenleser vorausgesetzt, landen Bilder dann viel flotter auf dem PC und können zügiger bearbeitet werden.

Nach dem Aussterben von Memory Stick und xD Picture Card hat sich das Secure-Digital-(SD-)Format als De-facto-Standard in der Speicherkartenwelt durchgesetzt. Nur eine Domäne konnten die SD-Medien noch nicht vollständig erobern: High-End-Spiegelreflexkameras. Dort sind (noch) CompactFlash-(CF-)Karten gebräuchlich, doch deren Geschwindigkeit lässt sich kaum noch steigern, denn die kantigen Veteranen übertragen Daten letztlich per IDE. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige