Stromsparender Videorecorder

Automatisches Aus- und Wiedereinschalten unter Ubuntu

Praxis & Tipps | Praxis

Aus Kosten- und Umweltschutzgründen möchte man Computer nicht Tag und Nacht durchlaufen lassen – auch nicht, wenn es sich um einen digitalen Videorecorder mit der freien Software VDR handelt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ubuntu so konfigurieren, dass VDR bei Leerlauf den Rechner automatisch herunterfährt und rechtzeitig vor der nächsten Aufzeichnung wieder aufweckt.

Es sind nicht nur die Kosten, die Anwender dazu bewegen, ihre Rechner auszuschalten, wenn sie nicht gebraucht werden. Schon ein einzelner Desktop-PC mit einer Durchschnittsleistung von 100 Watt sorgt im Jahr für einen Mehrverbrauch von fast 900 Kilowattstunden Strom – meist eine unnötige Umweltbelastung, schließlich werden die wenigsten Rechner ständig gebraucht. Bei einem Rechner, der mit VDR zum digitalen Videorecorder aufgerüstet wurde, ist dies nicht anders: Das Gerät muss nur laufen, wenn ein Benutzer fernsehen oder Videos abspielen möchte oder wenn eine Fernsehsendung aufgezeichnet werden soll.

Bei VDR regelt die Mindest-Benutzer-Inaktivität das automatische Abschalten des Rechners. Sie finden diese Option in den VDR-Einstellungen unter „Sonstiges“ und in der VDR-Konfigurationsdatei setup.conf unter dem Namen MinUserInactivity. Ist der Benutzer für die dort angegebene Zeit in Minuten inaktiv, blendet VDR für fünf Minuten eine Warnung ein und ruft dann den Shutdown-Befehl auf. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige