Miniatur-Web

Grundlagen und Techniken des Webdesigns für Mobilgeräte

Wissen | Know-how

Noch nie waren Mobilgeräte so leistungsfähig beim Surfen durchs Web – doch der durchschlagende Erfolg der Smartphones verpflichtet Website-Betreiber auch, ihre Werke für kleine, leistungsschwache Geräte ohne Maus und Tastatur anzupassen. Mit einigen CSS- und JavaScript-Tricks kommt man meist um einen speziellen Mobil-Auftritt herum.

Wer sich ein neues Smartphone gekauft hat und zum ersten Mal die eigene Website damit anschaut, ist meist positiv überrascht: kein Vergleich jedenfalls mit den Design-Ruinen, die alte Handy-Browser aus HTML, CSS und JavaScript gemacht haben. Und auch nach dem Abschluss eines Relaunches wird ein anstandshalber vorgenommener Kurztest in der Regel die erwartete Mobilgeräteverträglichkeit bestätigen.

Erst auf den zweiten Blick treten die Probleme zutage. Ohne Lupe lassen sich die Texte nur durch ständiges Heraus- und Hineinzoomen oder horizontales Scrollen lesen. Bei all der Wischerei trifft man leicht einen Link und surft unbeabsichtigt weiter. Das Ausklappmenü in der Navigationsleiste funktioniert nicht – klar, es wartet ja darauf, mit einer Maus überfahren zu werden. Eingaben in Formularfeldern zehren am Nervenkostüm. Und schließlich fallen auch noch ein paar CSS-Schnitzer auf, durch die positionierte Elemente verrutschen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige