zurück zum Artikel

LESEPROBE

Selbstbedienung

Simyo bucht anlasslos Beträge aufs Prepaid-Konto um

Wissen | Vorsicht, Kunde

Die Auto-Auflade-Funktion bei Prepaid-Anbietern ist praktisch, hat aber auch ihre Tücken. Bei Mechthild S. bediente sich Simyo gleich mehrfach ohne Anlass vom Bankkonto – und wollte das Geld anschließend nicht wieder herausrücken.

Seit Dezember 2010 nutzt Mechthild S. den Prepaid-Anbieter Simyo. Um nicht im falschen Moment ohne Prepaid-Guthaben dazustehen, aktivierte sie schon vor längerer Zeit die Auto-Auflade-Funktion. Sobald das Guthaben unter einen bestimmten Stand fällt, bucht Simyo per Lastschrift 15 Euro von ihrem Bankkonto auf. So muss sie sich keine Gedanken um den Kontostand machen. Vor überhöhten Rechnungen schützt sie der Kostenstopp, den Simyo für Inlandsverbindungen anbietet. Das Aufladen funktionierte stets zuverlässig. Sobald das Guthaben die eingestellte Grenze erreichte, buchte Simyo 15 Euro per Lastschrift vom Bankkonto aufs Prepaid-Konto.

Am 24. Mai geschah aber Seltsames: Gleich fünfmal erhielt sie eine SMS von Simyo, dass eine automatische Aufladung stattgefunden habe. Insgesamt 75 Euro verschwanden im Laufe des Tages von ihrem Bankkonto. Mechthild S. reagierte prompt und schaltete die automatische Aufladung im Online-Kundencenter ab. Da die insgesamt 75 Euro zunächst nicht auf ihrem Guthabenkonto bei Simyo auftauchten, fürchtete sie zunächst sogar ein geschickt eingefädeltes Betrugsmanöver. ...


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2340133