Test & Kaufberatung | Spielekritik

Hypnose-Strich

„Mir flimmern noch immer die Augen.“ Nach einer halben Stunde Gauge – Game pulsieren Farben unter den Augenliedern, man sieht Linien von rechts nach links, von oben nach unten ziehen, als wenn man zu lange in ein Blitzlichtgewitter gestarrt hätte. Dazu kommt leichter Schwindel. Das Spielprinzip ist höchst einfach: Durch rhythmisches Tippen auf den Touchscreen muss man einen Balken möglichst nah an eine Barriere am Rand bringen. Je näher man kommt, desto schneller klettert der Highscore. Berührt man jedoch die Barriere, verliert man ein Bildschirmleben. Das wäre an sich trivial, doch Gauge verwirrt den Spieler mit immer neuen blinkenden Mustern. Es verschiebt die Balken, lässt sie schmaler und wieder breiter werden. Stetig wächst eine zweite Grenze aus der Mitte und verringert den Spielraum. Nach wenigen Minuten starrt man gebannt auf den Bildschirm, fokussiert sich auf den Balken und versucht, im Tunnelblick die übrigen Farbmuster auszublenden. ...

Nur nicht abheben

Saber Interactive ist für seine Shooter bekannt, die gängige Szenarien mit einem besonderen Kniff aufpeppen. So ist denn auch Inversion eine Kopie des Duck-Dich-Shooters „Gears of War“, garniert mit Schwerkraftmanipulationen. Der Spieler steuert den muskelbepackten Polizisten Davis, der just mit seinem Kumpel Leo zu seiner Familie heimfahren wollte, als die bösen Lutadores die Stadt überfallen und in Schutt und Asche legen. Davis wird gefangengenommen und muss mit Leo entkommen, um die Erde zu retten. ...

Spießruten-Labyrinth

Fieldrunners gehört zu den erfolgreichsten Tower-Defense-Spielen für Touchscreens. Vier Jahre nach dem ersten iOS-Auftritt veröffentlichen Subatomic Studios nun den zweiten Teil. Fieldrunners 2 erfindet das Genre nicht neu, perfektioniert es aber an vielen Stellen. Unter den 25 Missionen der Solo-Kampagne findet man klassische Level, in denen man seine Kanonen und Lasertürme frei positionieren kann, sowie Labyrinthe mit eingeschränkten Bauoptionen und unterschiedlichen Siegbedingungen. Mal darf nur eine bestimmte Anzahl von Angreifern überleben, mal genügt ein einziger Feldflitzer, um im Sudden-Death die Partie zu entscheiden. Für jeden Einheitentyp gibt es ideale Gegenmittel: Flinke Motorräder lassen sich mit Klebetürmen verlangsamen, gegen Kampfflieger helfen Raketen und Flammenwerfer versengen die Infanterie. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige