Körper-Logger

Aktivitätssensoren, Schlaftracker, Waagen und Co.

Test & Kaufberatung | Test

Eigentlich doof, dass der Körper keinen USB-Anschluss hat – wer Schrittzahl, Kalorienverbrauch, Schlafqualität, Gewicht oder Blutzuckerwert mitloggen will, braucht technische Hilfe.

Ob man sie nun fürs „Lifelogging“, für „Quantified Self, für „E-Health“ oder nur zur ganz privaten Neugierdebefriedigung einsetzt: Geräte zum elektronischen Mitschreiben von Körperdaten wandern langsam aber sicher aus der Nische in den Mainstream. Neben Sportartikelherstellern wie Nike und Medizinproduktefirmen wie Medisana wollen auch kleine Startup-Unternehmen am erhofften Riesengeschäft teilhaben.

Wir haben getestet, was der Markt zurzeit zu bieten hat: Neben Aktitivätssensoren gibt es inzwischen Schlaftracker, Körperfettwaagen, Blutzucker- und Blutdruckmeßgeräte sowie Fieberthermometer, die ihre ermittelte Daten an Computer, Smartphone, Tablet oder an die Cloud weitergeben – per WLAN, Bluetooth oder, alte Schule, per USB-Kabel. Die Datenübermittlung war unser Ausschlusskriterium: Geräte, die nur intern mitschreiben und keine Ausgabefunktion haben, kamen nicht in den Test. Herzfrequenzgurte haben wir ebenfalls außen vorgelassen – so gut wie alle erhältlichen Geräte sind auf Sporttraining ausgelegt und nicht auf Langzeitmessungen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige