Intelefon

Smartphone mit Intel-Prozessor Atom Z2460

Test & Kaufberatung | Test

Stolz präsentierte Intel im Frühjahr ein erstes Android-Handy mit Atom-Chip. Es soll beweisen, dass x86-Technik in dieselben Spar-Regionen vordringen kann wie die in Smartphones und Tablets dominanten ARM-Prozessoren. Doch was hat der Käufer davon?

Kunden des Mobilfunk-Anbieters Orange können in Frankreich und Großbritannien einen Exoten erwerben: das Android-Smartphone „San Diego“ mit Intel-Prozessor. Ohne SIM-Lock wird es nicht verkauft, hierzulande ist es also kaum einsetzbar. Mit dem billigsten Prepaid-Vertrag ohne Grundgebühr kostet es ungefähr 250 Euro. In dieser Preisklasse bekommt man viele andere Android-Smartphones mit 4-Zoll-Displays und flotten Dual-Core-Prozessoren. Gegen diese tritt das San Diego mit seinem 1,6-GHz-Atom an: ein Einzelkern mit Hyper-Threading und x86-Mikroarchitektur. Intel verspricht höhere Rechenleistung als bei vielen ARM-SoCs, doch hier lauern Fallstricke.

Das Orange San Diego wird unter der Typenbezeichnung AZ210A – vermutlich weitgehend nach Intels Vorgaben – vom Auftragsfertiger Giga-Byte Communications gefertigt, einer Schwesterfirma der Mainboard-Marke Gigabyte. In Indien offeriert Lava eine nahezu baugleiche Version des AZ210A als Xolo X900. Ob eines dieser Smartphones jemals auf den deutschen Markt kommt, ist zwar unbekannt, doch plant Intel noch weitere Atom-Varianten und kooperiert auch mit Lenovo (K800) und Motorola. Atom-Smartphones könnten also in Zukunft häufiger auftauchen, weshalb wir den Orange-Sonderling genauer unter die Lupe nahmen. Dabei weckt nicht nur der Prozessor Erinnerungen an Netbooks, sondern auch die vergleichsweise hohe Auflösung des 4-Zoll-Displays von 600 × 1024 Pixeln. Die Anzeige wirkt sehr scharf, im Browser nehmen Brillenträger aber eher größere Fonts. Das Gehäuse mit gummierter Rückseite liegt gut in der Hand. Ungewöhnlich sind die vier Sensorflächen unter dem Display, die meisten aktuellen Androiden haben drei und verzichten auf den Suchknopf. Er stört aber nicht, anders als der schwergängige Einschalttaster oben am Gerät. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige