Billig oder will ich?

Smartphones für unter 200 Euro

Test & Kaufberatung | Test

Die Hersteller sparen zwar an allen Enden, doch nicht jedes Smartphone unter 200 Euro ist ein Billigheimer mit zu wenig Speicher und schwacher Leistung: Wir haben darunter zwei, drei günstige Geräte mit richtig gutem Preis/Leistungsverhältnis gefunden.

Nicht alle brauchen ein Smartphone mit Quad-Core-CPU und HD-Display. Spart man sich dazu ganz nüchtern den Angeber-Aufpreis für eloxiertes Alu, Kevlar-Gehäuse und andere Spielereien, gibt es vernünftige Geräte schon für einige hundert Euro. Wer obendrein sein Smartphone hauptsächlich zum Telefonieren benutzt und nur gelegentlich mal mailt oder im Web etwas nachschaut, findet sogar unter den günstigsten das passende Gerät.

Acht Smartphones der aktuellen Generation unterbieten auch ohne Vertragsbindung die 200-Euro-Marke, das günstigste unter ihnen ist schon für 80 Euro erhältlich; da kostet schon manch Handy ohne Smartphone-Funktionen mehr. Getestet haben wir die beiden Huawei-Smartphones Ascend G300 und Ascend Y200, das LG Optimus L3 und die beiden Galaxy-Geräte mini 2 und Pocket von Samsung. Dazu kommen Geräte von zwei unbekannteren Herstellern, das FWS 610 von Phicomm und das SP-120 von Simvalley Mobile. Die sieben Smartphone-Zwerge laufen mit Googles mobilem Betriebssystem Android, das klar die Einsteiger-Klasse dominiert. Außerdem haben wir noch das Blackberry Curve 9320 von Research in Motion (RIM) getestet. Nicht dabei sind die bei Einsteigergeräten ebenfalls beliebten Betriebssysteme Bada von Samsung und Symbian, denn bei beiden hat sich seit unseren letzten Einsteiger-Tests schlicht nichts getan. Einige der älteren Geräte wie das Nokia 500 [1] und das Samsung Wave 3 [2] sind aber immer noch erhältlich und lohnen durchaus einen Blick. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige