Einzugsermächtigung

Dokumentenscanner für den Arbeitsplatz

Test & Kaufberatung | Test

Aktenablage und Rechnungsbearbeitung wollen auch in kleineren Büros am liebsten elektronisch abgewickelt werden. Doch dazu muss der Schneckenposteingang zunächst auf die Festplatte. Spezielle Dokumentenscanner versprechen Vorteile im täglichen Einsatz gegenüber Flachbettscannern oder Multifunktionsgeräten.

Auch wenn E-Mail immer wichtiger wird, der Briefträger kommt dennoch sechs Mal in der Woche und bringt kleinen Unternehmen oder Selbstständigen Rechnungen, Bescheide, Auftragsbestätigungen und dergleichen ins Haus. All das will irgendwo abgelegt und bearbeitet werden – meist am PC oder zunehmend auch auf Mobilgeräten.

Das tägliche Scannen und Abspeichern der Post ist eine lästige Routine und in etwa so beliebt wie das Lochen und Abheften bei der klassischen Aktenablage. Auf Dokumente spezialisierte Scanner sind mit wenigen Handgriffen startklar und erledigen das Digitalisieren des Posteingangs per Knopfdruck. Das Spektrum der Anforderungen reicht dabei vom blass beschriebenen Formular auf dünnem, farbigen Papier bis zum schweren Hochglanz-Prospekt mit aufwendigem Layout. All das soll der Scanner in möglichst gut weiterverarbeitbare Daten für die Tabellenkalkulation oder die Textverarbeitung mit Layout verwandeln, oder einfach nur als gut lesbare PDFs zur Archivierung speichern, die zum späteren Wiederauffinden nach Textinhalten durchsuchbar sein sollen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent