Trends gegen die Krise

Trotz schwächelnder Eurozone befindet sich die IFA weiterhin auf der Überholspur

Trends & News | News

Seit Jahren hetzt die frühere Internationale Funkausstellung – heute „IFA – Consumer Electronics Unlimited“ – von Rekord zu Rekord: Für dieses Jahr prognostiziert der Messeveranstalter gfu ein globales Wachstum für Unterhaltungselektronik und Hausgeräte zwischen 3 und 5 Prozent. Erreichen wollen die Hersteller das zum Beispiel mit randlosen, superschlanken Fernsehern mit Kinoauflösung, die sich mit Gesten und Sprache steuern lassen.

Wenn die IFA Ende August zum 52. Mal die Pforten öffnet, darf man volle Messehallen erwarten. Schon im April meldete die Messe Berlin, die IFA sei überbucht. Entsprechend optimistisch sind die schon aus den vergangenen Jahren erfolgsverwöhnten Veranstalter. Ob Weltwirtschaftskrise oder kriselnde Eurozone – in rauen Zeiten igeln sich die Konsumenten gerne ein und kaufen neue Geräte, damit es wenigstens in den eigenen vier Wänden behaglich ist. Selbst Besitzer zwei Jahre alter Flachbildfernseher schauen mitunter neidisch auf die neuen Geräte, die noch intelligenter mit dem Rest des heimischen Multimediaparks zusammenarbeiten und sich leichter bedienen lassen.

Nachdem die Fernseher in den vergangenen Jahren immer dünner wurden, kommen nun randlose Modelle. Beim Thema Smart-TV geht der Trend weg von reinen Internet-Diensten hin zu Spielen à la Angry Birds. Mit einer Smart TV Alliance wollen LG, Philips und Toshiba dem App-Wildwuchs entgegensteuern. Im Zuge verbesserter 3D-Unterstützung halten Displays mit der vierfachen Full-HD-Auflösung Einzug. 4K (3860 × 2160 Bildpunkte) braucht man beispielsweise, um mit Polarisationsbrillen stereoskopisches 3D in Full-HD-Auflösung darstellen zu können, aber auch für Geräte, die 3D ohne Brille in akzeptabler Auflösung zeigen sollen. Zwar fehlt noch das 4K-Material, doch erste Zuspieler rechnen auch 2D-Inhalte auf 4K-3D hoch. ...

IFA 2012: Preise, Events und Termine

Für Fachbesucher und allgemeines Publikum ist die Messe vom 31. August bis 5. September täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet. Spätaufsteher können zum „Happy Hour“-Ticket für 9 Euro greifen, das zum Eintritt ab 14 Uhr berechtigt. Die IFA-Tickets gelten nicht als Fahrausweise für den Berliner Nahverkehr.

Die c’t und andere Produkte des Heise Zeitschriften Verlages finden Sie in Halle 17, Stand 119. Die c’t-Redaktion hat sich wieder einige Projekte zum Mitmachen ausgedacht: Am digitalen Flipper im Original-Gehäuse aus den 80ern können Sie versuchen, den Tages-Highscore zu knacken. Einen Blick in die TV-Zukunft werfen wir beim Vergleich der aktuellen Bildschirmauflösung von 1920 × 1080 (Full HD) mit der kommenden vierfachen Auflösung 4K (3840 × 2160). Im direkten Vergleich können Sie sich ein Bild machen, was 4K-Auflösung bringt. Erinnern Sie sich noch an das „Magische Auge“? Dank des Kinect-Projekts des Kollegen Oliver Lau (siehe Artikel auf S. 164), können Sie sich selbst live in einem Autostereogramm begutachten und einen Schnappschuss davon als Ausdruck mit nach Hause nehmen.

Wie gewohnt stehen auch in diesem Jahr c’t-Redakteure Rede und Antwort zu den IFA-Schwerpunkten. Wer tiefer in die jeweilige Materie einsteigen will, sollte sich unsere Fachvorträge nicht entgehen lassen. Tagesaktuelle Informationen rund um die IFA sowie Titel und Themen der Vorträge finden Sie im IFA-Special von heise online unter www.heise.de/ifa.

Schon am Vorabend der IFA heißt es „Rettung naht – Superhelge auf Tournee!“ Ab 20 Uhr verbindet der Komiker-Autor-Schauspieler und Multiinstrumentalist Helge Schneider auf seine unnachahmliche Art Klamauk mit Jazz-Musik. Die Karten kosten 38 Euro und gelten am Folgetag auch als Eintrittskarte zur IFA.

Am ersten IFA-Abend (31. August) spielen „Xavier Naidoo & Quartett“ mit Special Guest Mic Donet ab 19.30 Uhr im Sommergarten auf. Ohne viel Tamtam präsentiert Naidoo seine Songs in einem bewusst reduzierten Rahmen. Karten gibt es für 51 Euro; sie berechtigen am selben Tag auch zum Messebesuch.

Wie in den vergangenen beiden Jahren steht der Messesamstag im Zeichen der „Neuen DeutschPoeten“, die der RBB-Radiosender Fritz präsentiert. Mit dabei sind Tim Bendzko (u. a. „Nur noch kurz die Welt retten“), Max Herre & Freunde, MIA., Marsimoto, The Koletzkis, Tiemo Hauer und Vierkanttretlager. Los gehts um 14 Uhr, Karten kosten 34 Euro (zzgl. VVK-Gebühr). Mit dem Ticket kann man wahlweise am 31. 8. oder 1. 9. auch die Messe besuchen.

Tageskarte 15

Tageskarte im Vorverkauf 11

Ticket für Schüler, Studenten, Auszubildende, Wehrpflichtige, Zivildienstleistende, Schwerbehinderte 11

Schulklassentickets 35

Schülerticket 6,50

„Happy Hour“-Ticket 9

Familienticket (max. 2 Erwachsene, 3 Kinder) 31

Fachbesuchertagesausweis 43

Fachbesuchertagesausweis im Vorverkauf 35

2-Tages-Fachbesucherausweis 63

2-Tages-Fachbesucherausweis im Vorverkauf 49

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige