Secondhand-Druck

Laserdrucker: Günstiges Neugerät oder wiederaufbereitetes Profimodell?

Test & Kaufberatung | Kaufberatung

Einfache Laserdrucker für den täglichen Bedarf in der Familie oder im heimischen Büro gibts schon für weniger als 100 Euro. Sparen lässt sich aber auch mit einem gebrauchten Bürodrucker vom Secondhand-Anbieter, der die Geräte en gros einkauft, überholt und günstig weiterverkauft.

Wenn der heimische Multifunktionsdrucker wieder einmal leere Tintenbehälter meldet, während man dringend Farbseiten ausdrucken muss, kommt schnell der Wunsch nach einem Zweitdrucker auf. Für die Archivierung von elektronischen Rechnungen und Belegen, Briefe oder die Hausaufgaben der Kinder reicht ein Schwarzweiß-Laserdrucker. Der sollte immer bereit sein, nicht alle zwei Wochen eine leere Tonerkartusche monieren und vor allem möglichst geringe Druckkosten verursachen.

Einfache Lasermodelle bekommt man schon ab etwa 70 Euro. Die brauchen wenig Platz und ihre Tonerkartuschen halten mit mindestens 1000 bis 1500 Seiten deutlich länger als die Patronen der meisten Tintendrucker. Doch gilt auch im Laser-Sektor die Regel, dass geringe Anschaffungskosten mit hohen Verbrauchskosten einhergehen. So liegen die Tonerkosten pro Normseite bei Einsteigermodellen von Brother und Samsung bei über 4 Cent. Erst größere Laserdrucker für den Büroeinsatz unterschreiten die Zwei-Cent-Grenze, sind in der Anschaffung aber mindestens doppelt so teuer. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige