Profiwerkzeug

Videoschnitt-Software nicht ganz zum Nulltarif

Test & Kaufberatung | Test

Eigentlich wollte Editshare das Programm vom Hersteller Lightworks Inc. als Open Source veröffentlichen. Doch aus patentrechtlicher Sicht scheint das nicht ganz so einfach zu sein – deshalb gibt es das Programm vorerst als Freeware, allerdings weitgehend ohne lizenzpflichtige Codecs.

Ein Profi-Schnittprogramm zum Nulltarif: Da kann man die Codecs separat anschaffen, denn für diese Software-Adapter muss Editshare selbst Lizenzkosten bezahlen. Vorweg also: Das kostenpflichtige Update von 50 Euro ist dann doch ein Muss, zumal man mit den Codecs weitere Funktionen wie etwa das Titler-Werkzeug und den Blu-ray-Export bekommt.

Auf den ersten Blick suggerieren die aufgeräumte Oberfläche und die linke zentrale Bedienleiste Einsteigertauglichkeit. Doch nach den ersten Anläufen wird der Schnitteinsteiger schnell abgeschreckt: Die Software ist eher auf die Bedienung mit Tastatur und Shortcuts ausgelegt – auf die Bedienung per Maus reagiert das Programm zäh. Immerhin lassen sich die Tastatur-Befehle den eigenen Wünschen entsprechend frei belegen. Alternativ kann man per Voreinstellungen sowohl die Fensterbenennungen als auch die Shortcuts nach Avid- oder Final-Cut-Standard einstellen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent