Bordcomputer Handy

Das Smartphone als Zusatzinstrument im Auto

Test & Kaufberatung | Test

Funk-Adapter an der OBD2-Schnittstelle des Autos lesen nicht nur die Fehlerspeicher der Steuergeräte aus, sondern senden auch während der Fahrt die Motordaten quasi in Echtzeit an den Computer. Ein Smartphone oder Tablet kann sie mit selbst erfassten Daten ergänzen und den Fahrer so detailliert informieren, wie das kaum ein Bordcomputer hinkriegt.

Die ursprünglich in den USA eingeführte OBD2-Schnittstelle ist in Europa für Autos, die mit Benzin fahren, seit 2000 und für Diesel- und Gasfahrzeuge seit 2004 Pflicht. Man erkennt sie an einer Buchse mit 16 PINs, von denen 9 standardmäßig belegt sind; der Rest ist herstellerspezifisch. Bei der Suche nach der Buchse hilft es, nach Bildern zu googeln, da man in der Bedienungsanleitung des Autos kaum fündig wird.

Über diese Schnittstelle und einen Adapter können PCs die Fehlerspeicher der Steuergeräte auslesen [1]. Die hier vorgestellten Adapter greifen auf Motordaten zu, wie Drehzahl, Temperatur von Kühlwasser und Ansaugluft, Luftmasse, Drosselklappenstellung, Saugrohrunterdruck oder Zündwinkel, und senden sie per Funk an das Smartphone oder Tablet, wo eine App sie verarbeitet und anzeigt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige