Alleinunterhalter

Gigabit-Netzwerkspeicher mit Cloud-Sync, TV-Recorder und HDMI

Test & Kaufberatung | Test

Multimedia-Streaming und Fernzugriffsmöglichkeiten bieten Netzwerkspeicher schon länger. Neue Geräte lassen sich dank HDMI-Anschluss nun auch direkt am Fernseher als Filmzuspieler nutzen oder verwandeln sich mit einem DVB-T-Empfänger in einen digitalen Videorecorder. Durch die Verknüpfung mit Dropbox, Google Drive oder anderen Synchronisationsdiensten hat man die Daten auch unterwegs zur Hand – per App auch auf dem Smartphone oder Tablet.

Kleine Speicherboxen mit Netzwerkanschluss (Network Attached Storage) – sogenannte SOHO-NAS-Geräte (Small Office and Home Office) – sind als zentrale Datenablage daheim oder in einem kleinen Büro ungemein praktisch. Doch obwohl sie nur wenig Strom verbrauchen, ist es viel zu schade, sie nur laufen zu lassen, damit gelegentlich jemand einen Film streamt, eine Word-Datei abspeichert oder hin und wieder ein Backup zurückspielt. Praktischerweise lassen sich viele moderne NAS-Boxen aber mit zusätzlichen Aufgaben betrauen: Sie können Daten per BitTorrent laden, gleichzeitig als WLAN-Access-Point für andere Geräte dienen oder nebenbei Webseiten veröffentlichen [1].

Der Zugriff auf die auf dem NAS gespeicherten Daten muss dabei nicht auf das lokale Netz beschränkt bleiben: Übers Internet bekommt man auch aus der Ferne Zugriff. Manche Server synchronisieren mittlerweile Daten auch selbsttätig mit anderen PCs, dem Smartphone oder Tablet, sodass man, egal, wo man sich aufhält, immer die aktuelle Version einer Datei zur Hand hat [2]. Das kann teure Cloud-Speicherdienste ersetzen, wo man nie sicher weiß, wer noch Zugriff auf die Daten bekommt. Der Vorteil von Cloud-Diensten wie Dropbox liegt aber darin, dass es plattformübergreifend funktioniert und man auch aus Programmen oder Apps direkt darauf zugreifen kann. Mit den bislang von den NAS-Herstellern angebotenen proprietären Diensten funktionierte das nicht. Doch einige neue NAS-Geräte sollen sich nun auch mit Dropbox oder Google Drive verknüpfen lassen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Artikel zum Thema