Jedermann-Musikstudios

Test & Kaufberatung | Kurztest

Zum Magix-Jubiläum locken Music Maker 2013 Premium und Samplitude Music Studio 2013 mit Bonusinhalten.

Betrachtet man die Liste der Neuerungen der beiden Musikprogramme, so fällt zunächst einmal eine große Übereinstimmung auf: Beiden Anwendungen spendierte Magix den Sample-Player Vita in der Version 2, der neben erweiterten Eingriffsmöglichkeiten gut klingende Samplesets für Perkussion (World Percussion), Streicherklänge (String Ensemble) und Rock Drums mitbringt. Ebenfalls neu ist ein Synthesizer namens Bass Machine, dessen klanglicher Schwerpunkt kaum überraschend im Tieftonspektrum angesiedelt ist. Effektseitig sieht es ähnlich aus: Die leicht überarbeitete Mastersektion ist in beiden Programmen ebenso implementiert wie der neue VocalStrip, ein auf Gesangsaufnahmen optimierter Kanalzug mit EQ, Kompressor und De-Esser. Bei genauerem Hinsehen fallen allerdings dann doch einige kleinere Unterschiede auf: Den eFX-Kompressor mit Sidechain-Filter gibt es nur im Samplitude Music Studio, ebenso den Precision Tuner, ein Stimmgerät für Gitarren und Bässe. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent