Aufgedreht

SATA-6G-SSDs mit MLC- und TLC-Speicherchips

Test & Kaufberatung | Test

Die jüngste SSD-Generation bricht wieder einmal Geschwindigkeitsrekorde. Dazu gibt es Neues aus technischer Sicht: Samsung bringt die erste Solid-State Disk in den Handel, deren Flash-Chips drei statt zwei Bits pro Zelle speichern. Corsair und Plextor kontern mit neuer Controller-Technik, OCZ mit günstigen Preisen und neuer Firmware.

Dank immer schnellerer Flash- und Controllerchips nimmt die Geschwindigkeit von Solid-State Disks unaufhörlich zu. Als Bremsklotz erweist sich aber einmal mehr die 6 GBit/s schnelle Serial-ATA-Schnittstelle, die wegen der 8-Bit-10-Bit-Kodierung netto höchstens Transferraten von rund 600 Megabyte pro Sekunde erlaubt. Was für Magnetplatten vermutlich noch über einige Laufwerksgenerationen hinweg ausreichen wird, ist für SSDs längst zu wenig. Immer mehr Exemplare übertragen heute schon mehr als 500 MByte/s und auch bei den Zugriffszeiten, welche die Hersteller in Ein- und Ausgabeoperationen pro Sekunde – kurz IOPS (I/Os pro Sekunde) – messen, bremst das SATA-Interface. Künftige SSDs werden deshalb PCI Express beziehungsweise SATA Express nutzen, doch noch ist die Technik nicht marktreif.

Immerhin: Mehr als 90 000 IOPS sind jetzt auch per SATA 6G möglich. Dank schnellerer Speicherchips verbessert sich bei der jüngsten SSD-Generation auch die Schreibgeschwindigkeit. Doch auch andere Kriterien spielen bei der Auswahl der richtigen SSD eine Rolle: Speziell für den Einsatz im Notebook wünscht man sich schon länger richtig schnelle Exemplare mit möglichst geringer elektrischer Leistungsaufnahme und Wärmeentwicklung – ein Versprechen, das bisherige Spitzenmodelle nicht einlösen konnten. Auch unter diesen Gesichtspunkten haben wir die jüngsten Neuvorstellungen von Corsair (Neutron und Neutron GTX), Plextor (M5Pro und M5S), Samsung (SSD 840 und SSD 840 Pro) sowie Transcend (SSD320) unter die Lupe genommen. Mit dabei ist außerdem noch einmal die Vertex 4 von OCZ, die nach einigen Firmware-Updates viel schneller arbeiten soll. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige