Neue Heimat

Umsteigen auf Windows 8

Praxis & Tipps | Praxis

Wer zu Windows 8 wechseln möchte, sieht sich einer großen Auswahl von Versionen, Varianten und Lizenz-Arten gegenüber. Hier die richtige Wahl zu treffen, spart beim Umstieg Geld und unnötige Arbeit.

Bei Windows 7 war die Kaufberatung recht einfach: Sofern es nicht ohnehin auf dem neuen PC vorinstalliert war, wollte man die Version namens „Ultimate“ (größter Funktionsumfang) in der 64-Bit-Variante (für viel RAM) und zwar als System-Builder-Lizenz (am billigsten und trotzdem vollwertige Installationsmedien). Bei Windows 8 fällt die Beratung leider nicht mehr ganz so leicht: Zwar sollte es weiter die 64-Bit-Variante sein, doch eine Ultimate-Version gibt es nicht mehr und die System-Builder-Lizenz ist nicht mehr in allen Fällen die billigste.

Zuerst zu den Versionen. Derer gibt es nun drei: „Windows 8“ (von den Microsoft-Entwicklern intern als „Core“ bezeichnet), „Windows 8 Pro“ sowie „Windows 8 Enterprise“. Die Unterschiede hatten wir gerade erst ausführlich in [1] beschrieben, die Tabelle auf dieser Seite fasst sie nochmal kurz zusammen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Artikelstrecke
Anzeige
Anzeige