Empfangskomitee

Monitore mit besonderen Signaleingängen

Test & Kaufberatung | Test

Manche Monitore holen den Desktop drahtlos aufs Display, anderen reicht dafür ein simples USB-Kabel. Sogar die Oberfläche des Smartphones kann man auf den größeren Schirm schieben. Wir haben bei sieben solcher Monitore getestet, ob sich das Ergebnis sehen lassen kann.

Kaum stellt man das Notebook auf den Schreibtisch, springt von allein der Monitor an und zeigt den Desktop des Mobil-PC. Während ein anderer Bildschirm von USB-Festplatte oder vom NAS die neuste Serien-Episode abspielt, kann der PC ausgeschaltet bleiben. Was nach Zukunftsmusik klingt, ist mit einigen Monitoren bereits möglich: Sie lassen sich nicht nur per DVI oder HDMI am PC anschließen, sondern holen die Bilder auch über USB vom Handy, drahtlos vom PC oder über WLAN von der Netzwerkfestplatte auf den Schirme.

Supersize it

Für Spiele und Videos sind die Displays von Mobilgeräten eigentlich zu klein. Wer den Handy-Screen deshalb auf eine größere Schirmfläche beamen will, braucht ein Smartphone oder Tablet mit MHL-Unterstützung (Mobile High Definition Link): Bei ihnen lässt sich die Micro-USB-Buchse als Signalausgang nutzen. Bislang unterstützen aber nur einige neuere Android-Geräte den MHL-Standard. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Empfangskomitee

2,49 €*

c't 24/2012, Seite 120 (ca. 6.33 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Supersize it
  2. Ein Kabel für alles
  3. Funkbilder
  4. Stromabnehmer
  5. Innere Werte
  6. Fazit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Infos zum Artikel

Kapitel
  1. Supersize it
  2. Ein Kabel für alles
  3. Funkbilder
  4. Stromabnehmer
  5. Innere Werte
  6. Fazit
0Kommentare
Kommentieren
Kommentar verfassen
Anzeige

Anzeige

Anzeige