Gut und günstig

Günstige Fernseher getestet und getunt

Test & Kaufberatung | Test

Schon die allergünstigsten Fernseher strotzen nur so vor Funktionen: 3D, Smart-TV, USB-Aufnahme. Sogar die Bildqualität lässt sich auf Referenz-Niveau trimmen. Sie sehen allerdings nicht so schön aus wie die teuren Modelle – und um noch andere Nachteile zu finden, muss man schon genau hinsehen.

Wenn man aktuelle Billigfernseher der großen TV-Hersteller anschaut, kann man sich schon wundern. Was sollen die teureren Exemplare eigentlich noch mehr können? Schließlich bieten schon die allergünstigsten Fernseher Funktionen, die noch vor einem Jahr eher im High-End-Segment zu Hause waren: Aufnahme auf USB-Festplatten, 3D, Triple-Tuner und installierbare Smart-TV-Apps. Unübersehbar: Der Konkurrenzdruck ist groß, weshalb die Hersteller ihre für die teureren TVs entwickelte Technik in immer günstigere Geräte einbauen. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist inzwischen das Design – je teurer, desto graziler. Um wenigstens in dieser Hinsicht noch eine klare Abgrenzung im Produktportfolio zu haben und natürlich auch, um Geld zu sparen, gehen einige Hersteller inzwischen dazu über, die billigen Geräte mit dickerem Gehäuse und breiteren Bildschirmrändern zu bauen als bei der Vorgängergeneration [1]. Beim LG-Gerät sind beispielsweise zwischen Panel und Gehäuserückwand fast vier Zentimeter Platz – das Gerät hätte man unserer Auffassung nach mit geringfügigen Änderungen an Netzteil und Anschlussplatine deutlich dünner fertigen können. An den Displayrändern verschenkt LG rundum mindestens 1,6 Zentimeter.

Acht Fernseher haben wir uns ins Testlabor geholt, vier in der 40-/42-Zoll-Größenklasse und vier mit 46 oder 47 Zoll. Bei den kleineren Geräten haben wir eine Preisobergrenze von 500 Euro festgelegt, die größeren TVs durften einen Straßenpreis von 680 Euro nicht überschreiten. Außerdem mussten alle Fernseher einige grundlegende Funktionen mitbringen: mindestens drei HDMI-Eingänge, Netzwerk-Streaming über DLNA, USB-Medienplayer sowie DVB-T- und HD-fähige DVB-C-Tuner. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare