Megabit-Fänger

Router mit eingebautem LTE-Modem

Test & Kaufberatung | Test

Zunehmend mehr Router setzen auf die Vorzüge der LTE-Mobilfunktechnik und machen damit ihren für die Kupferdoppelader ausgelegten Brüdern ordentlich Konkurrenz: Sie sind in vielen Gegenden schneller und finden mindestens dort Anklang, wo DSL-Anschlüsse fehlen. Im Angebot sind mittlerweile nicht nur Modelle für kleine Arbeitsgruppen, sondern auch Geräte für den industriellen Einsatz.

Der LTE-Ausbau schreitet voran. Ende September hat der Mobilfunknetzbetreiber Vodafone nach eigenen Angaben bereits 55 Prozent der Bevölkerung versorgt und dabei allein 67 Großstädte an LTE angeschlossen; die Telekom hatte bis Mitte September 60 Großstädte abgedeckt und bis Jahresende sollen es 100 sein. Vodafone will bis 2015 100 Prozent der Bevölkerung erreichen. O2 und E-Plus werden mit LTE ebenfalls nachziehen.

Der schnelle Netzaufbau fördert auch die Verbreitung von LTE-Routern. Wir haben sieben aktuelle Modelle mit eingebautem LTE-Modem auf den Prüfstand gebeten. Router mit USB-Port für externe Mobilfunkmodems, also etwa AirLive Air3GII, nutzen LTE nur als Ersatzleitung. Sie werden daher in einem späteren Beitrag separat berücksichtigt. Vodafone hat seine von Arcadyan gefertigte „EasyBox 904 LTE“ trotz mehrfacher Nachfrage nicht rechtzeitig liefern können. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige