Multi-Talente

Zwölf Camcorder aus drei Preisklassen

Test & Kaufberatung | Test

Immer kleiner, leichter, leistungsfähiger: Moderne Camcorder vereinen gute Objektive, vernünftige Bediensystematik und ausgefuchste Automatismen. Im Vergleich mit filmenden Handys haben sie einiges mehr zu bieten. Was darf man in welchem Preissegment erwarten?

Das Preisgefüge ist ins Rutschen geraten: Auch Einsteiger-Camcorder warten schon mit optischen Bildstabilisatoren auf. Die ursprüngliche Klasseneinteilung – mit Schritten im 500-Euro-Raster – gilt so nicht mehr. Manche preisgünstigen Camcorder bieten eine satte Ausstattung, klare und farbstarke Displays und gute Wandlerbausteine. Allein vom Preis auf die gebotene Video- und Handhabungsqualität zu schließen, ist schwierig geworden.

Camcorder werden offenbar als Baukasten konzipiert; die zahlreichen Varianten unterscheiden sich beispielsweise durch ein lichtstärkeres Objektiv, internen Speicher, einen anderen Wandlerchip oder einen optischen anstelle des elektronischen Bildstabilisators. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Videos

Anzeige
Anzeige