Trends & News | News

LTE-Smartphone mit Android 4

Für unter 400 Euro will HTC ab Januar das One SV verkaufen, ein Smartphone mit LTE-Funkmodul und Mittelklasse-Ausstattung. Es funkt in den drei LTE-Frequenzbändern mit 800, 1800 und 2600 MHz und somit in den Netzen von Telekom, O2 und Vodafone. Das 4,3-Zoll-Display zeigt Mittelklasse-typisch 800 × 480 Punkte, aus der übrigen Ausstattung stechen Dualband-WLAN, NFC und der SD-Slot hervor; außerdem gibt es einen Zweikern-Prozessor mit 1,2 GHz, Android 4.0, 8 GByte Flash, 1 GByte RAM, Bluetooth 4.0, UKW-Radio sowie 5-MP-Rück- und 1,6-MP-Frontkamera.

Mit dem Straßenpreis beispielsweise des LTE-Handys LG Optimus True HD LTE (schnellere CPU, 4,5 Zoll mit 1280 × 720, zwei Kameras, MHL, allerdings nur Android 2.3) von unter 300 Euro hält das One SV nicht mit, aber vermutlich bekommt man es schon zur Markteinführung für unter 350 Euro. (jow)

Windows-Smartphone unter 300 Euro

Nokia will das Lumia 620 mit Windows Phone 8 für 269 Euro verkaufen, in Deutschland allerdings erst im Lauf des ersten Quartals 2013. Es soll in Grün, Orange, Fuchsia, Gelb, Cyan, Weiß und Schwarz erhältlich sein.

Das Display misst 3,8 Zoll in der Diagonale und zeigt 800 × 480 Punkte. Für diesen Preis bekommt man eine Rückkamera mit 5 MP, eine Frontkamera, einen Zweikernprozessor mit 1 GHz, Dualband-WLAN, Bluetooth und NFC. Arbeits- und Flashspeicher (0,5 und 8 GByte) sind knapp bemessen, ein SD-Slot ist immerhin vorhanden. Der Akku fasst nur 1300 mAh. (jow)

Touch-Ultrabook mit großem Display

Lenovo will eine Version des Edel-Ultrabooks Thinkpad X1 Carbon mit Touchscreen und Windows 8 herausbringen. Es besitzt weiterhin ein 14-Zoll-Display mit 1600 × 900 Punkten, ist aber 2 Millimeter dicker und etwas schwerer als ohne Touch. Mit etwa 1,5 Kilogramm ist es einer der leichtesten 14-Zöller überhaupt, selbst viele 13-Zöller wiegen mehr. In den USA soll es noch im Dezember ab 1400 US-Dollar lieferbar sein, etwa 150 US-Dollar teurer als ohne Touch. Zum Deutschland-Start sagt Lenovo noch nichts; die Version ohne Touch kostet hierzulande im Lenovo-Shop 1570 Euro mit 1366er- und rund 1650 Euro mit 1600er-Display. Im Test (c’t 22/12) zeigte das matte Display weite Einblickwinkel, aber auch Flimmern in Farbübergängen. (jow)

Preise und Gerüchte zu Microsofts Surface

Microsofts x86-Tablet mit vollwertigem Windows 8 wird teuer: 900 US-Dollar kostet das Surface Pro mit 64 GByte, das im Januar in den Verkauf gehen soll. Ein Stift gehört zum Lieferumfang, eine Anstecktastatur nicht – dafür sind zusätzlich 120 Dollar für das Touch-Cover (mit Folientasten) oder 130 Dollar für das Type Cover (mit echten Tasten) fällig. Die 128-GByte-Variante kostet 100 Dollar mehr. Euro-Preise hat Microsoft noch nicht verraten.

Die wichtigsten Unterschiede zum 200 Dollar billigeren Surface mit Windows RT: Das Pro-Modell arbeitet mit einem Intel Core i statt ARM-Prozessor, es wiegt mit 900 Gramm deutlich mehr und ist dicker. Das 10,6-Zoll-Display ist schärfer (1920 × 1080). Es laufen alle Windows-Anwendungen, auf dem RT-Tablet nur die aus Microsofts Marktplatz. Office gehört nicht zum Lieferumfang. Laut einem Microsoft-Tweet hält das Pro im Akkubetrieb nur „ungefähr halb so lange“ durch.

Windows-8-Tablets mit Core i von anderen Herstellern sind ebenfalls noch nicht lieferbar, aber zwei Preise sind bekannt: Das Acer W700 kostet 700 Euro, das Samsung Ativ Smart PC Pro mit 128 GByte satte 1300 Euro.

Dazu gesellt sich ein Gerücht aus angeblich Microsoft-nahen Quellen. Demnach sollen 2013 gleich drei weitere Surface-Modelle erscheinen: ein 8,6-Zoll-Tablet mit ARM-Prozessor und RT, ein 11,6-Zöller mit der AMD-CPU Temash und Windows 8 sowie ein „Surface Book“ mit 14,6-Zoll-Display und Intel Haswell. (jow)

Mobil-Notizen

Zwei Android-Tablets für 400 Euro: Das Toshiba AT300SE und das Aldi-Tablet Medion Lifetab S9714 haben ein 10-Zoll-Display (1280 × 800), den Tegra 3 und einen SD-Slot. Das Toshiba hat 16 GByte, das Medion 32 GByte Speicher.

Sony hat einen Bücher-Shop für seine E-Book-Reader eröffnet. Dieser enthält aktuelle Bestseller und ältere Werke im Epub-Format. Den Shop erreicht man direkt auf den Readern, bisher hatten diese nur Zugang zu ebook.de

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige