Gästeeingang

Privaten Online-Speicher per Browser nutzen

Praxis & Tipps | Praxis

Die Drop-Box-Alternative Sparkleshare verteilt Bilder, Texte und Dokumente zwischen Windows-, Linux- und Mac-OS-Rechnern. Aber erst mit der Browser-Oberfläche Dashboard gelangt man auch ohne eigens vorbereitete Geräte an die dort abgelegten Dateien.

Online-Speicher gleichen ohne viel Aufwand Dateien zwischen Desktop-PC, Notebook und Smartphone ab – oder reichen sie an Freunde und Verwandte weiter. Bei Dropbox, Google Drive und Microsofts Skydrive vertraut man jedoch die eigenen Daten den Servern des Anbieters an und tritt auch etwas Privatsphäre ab. Zusätzlich macht man sich vom Betreiber ein Stück weit abhängig, denn die vermeintlich kostenlosen Angebote können jederzeit ihre Konditionen ändern oder ihren Dienst einstellen.

Ein Online-Speicher lässt sich aber auch in Eigenregie am Internet-Zugang zu Hause oder auf einem Root-Server betreiben, etwa mittels der Programme OwnCloud oder Sparkleshare, dessen grundlegende Einrichtung wir bereits in [1] beschrieben haben. Sparkleshare benötigt auf allen Geräten eine Client-Software – ein einfacher Browser-Zugang wie bei Dropbox oder Google Drive fehlt der Software. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Nach dem ersten Start fragt das Dashboard die Zugangsdaten für das Administrator-Konto auf der Login-Seite ab.
  • Die Android-App übernimmt Zugangsdaten zu Sparkleshare-Projekten per Qrcode oder ...
  • ... über die Eingabe des Zugangscodes, den das Dashboard erzeugt.