Linux für Spiele-Fans

Test & Kaufberatung | Kurztest

Mit der Ausgabe „GameOver“ der Linux-Distribution SparkyLinux haben die Entwickler ein Linux-System für Spiele-Fans zusammengestellt. Jede Menge Open-Source-Spiele sind vorinstalliert, auch Clients für Steam und Desura sind dabei.

Bei SparkyLinux 2.1 „GameOver“ dreht sich alles ums Spielen: Klappt man die Rubrik „Games“ im Anwendungsmenü aus, passt das rappelvolle Menü nicht mal mehr auf den Desktop. Darüber hinaus ist nur das Nötigste dabei. Die Distribution lässt sich von DVD oder USB-Stick starten und als Live-System einsetzen oder mit dem grafischen Debian-Installer auf der Festplatte installieren. Rund 15 bis 20, besser 30 GByte sollte man SparkyLinux auf der Festplatte einräumen, wenn man später Spiele mit Steam oder Desura herunterladen will. Der Installer beherrscht nur Englisch, konfiguriert das neue System aber mit den gewünschten Spracheinstellungen und passendem Tastaturlayout. Die Sprachpakete für einige Anwendungen muss man nach Abschluss der Installation noch selbst nachrüsten – zum Beispiel mit der grafischen Paketverwaltung Synaptic oder mit apt-get auf der Konsole. Die Installation auf einem mindestens 32 GByte großen USB-Stick übernimmt der Live-USB-Creator. Wie die normale SparkyLinux-Ausgabe ist „GameOver“ ein Rolling Release. Einmal installiert, kann der Paketmanager das System auf dem aktuellen Stand der Distribution halten. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige