Angetippt

BlackBerry Q10 mit Tastatur im Vorabtest

Test & Kaufberatung | Kurztest

Seit dem iPhone sind alle erfolgreichen Smartphones reine Touchscreen-Geräte – auch BlackBerrys Hoffnungsträger Z10. Nun legen die Kanadier ein Smartphone mit Tastatur daneben, das die Vorteile beider Konzepte vereint.

Dreimal ist das Unternehmen BlackBerry mit dem Versuch gescheitert, ein Touchscreen-Gerät zu etablieren. Erst das Z10 brachte den Durchbruch [1], vor allem durch sein schickes neues Betriebssystem, das eine überzeugende virtuelle Tastatur mit Wortvorschlägen in bis zu drei Sprachen enthält. Doch zur Sicherheit hat BlackBerry gleichzeitig das Tastaturgerät Q10 entwickelt, denn BlackBerry-Kunden lieben ihre Tastatur. Bisher gab es zwei Varianten: Die einfachere hat einzelne Tasten mit Zwischenraum und findet sich in den Mittelklasse-Geräten. Darüber angesiedelt ist die Bold-Tastatur mit asymmetrischem, den Daumen zugeneigten „Hubbeln“. Dieses Design findet man nun auch im Q10, von dem wir erste Eindrücke sammeln konnten.

Die Tastatur braucht Platz und reduziert den Bildschirm von der HD-Auflösung des Z10 (1280 × 720) auf ein quadratisches Layout mit 720 × 720 Pixeln. Das Gehäuse ist etwas kürzer und dicker, wodurch man auch die oberen Ecken des Displays problemlos mit dem Daumen erreicht. Die vom Bold bekannten Buttons und das Trackpad zwischen Bildschirm und Tastatur entfallen, die Bedienung wandert komplett auf den Touchscreen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Videos

Anzeige
Anzeige