Verkörperte Intelligenz

Dem Denken auf der Spur

Wissen | Hintergrund

Die Erkenntnis, dass Denken nicht nur im Kopf stattfindet, sondern im gesamten Körper, setzt sich mehr und mehr durch. Doch den Forschungen dazu fehlte bislang die theoretische Orientierung – das soll sich nun ändern.

Drollige Geschöpfe ringen miteinander in der Sandkiste, andere kullern über das Gelände oder üben sich am Reck. Auf dem virtuellen Spielplatz, den die Neuroinformatiker Ralf Der und Georg Martius geschaffen haben, geht es munter zu. Mütter und Väter, die auf ihre Kleinen aufpassen und sie gelegentlich an die Hand nehmen, gibt es allerdings nicht. Die Kunstwesen der beiden Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MIS) in Leipzig sollen ganz allein lernen, mit ihrer Umwelt zurechtzukommen. Genau wie Menschen und viele Tiere sollen sie einfach spielen und dabei schlau werden.

Elegant sieht das nicht gerade aus, aber es geht auch nicht darum, bestimmte Bewegungen zu erzeugen. Mit ihren Experimenten wollen die Forscher vielmehr dem Zusammenspiel von Körper, Denken und Intelligenz auf die Spur kommen. Keine der Verhaltensweisen, die Betrachter der Filme auf playfulmachines.com mitverfolgen können, wurde den Software-Agenten einprogrammiert. Sie sind mehr oder weniger alleine darauf gekommen. „Den künstlichen Kreaturen wurde lediglich ein Prinzip in die sensomotorische Schleife eingebettet“, erklärt Dr. Nihat Ay, Leiter der MIS-Forschungsgruppe „Informationstheorie kognitiver Systeme“. „Das führt zur Entfaltung dieses Verhaltens.“ ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige