Schöner coden

Neun Texteditoren für Entwickler

Test & Kaufberatung | Test

Wer bei dem Wort Editor nur an das Windows-Notepad denkt, weiß nicht, was er verpasst. Professionelle Texteditoren können viel mehr: Sie erleichtern die Arbeit mit intelligenten Eingabehilfen, Werkzeugen für Rechtschreibkorrektur und gleichzeitiger Bearbeitung mehrerer Baustellen. Von ihnen profitieren nicht nur Programmierer, sondern alle, die hin und wieder Textdateien anfassen.

Um ein Skript zu schreiben, einen Blog-Eintrag zu verfassen oder eine App zu programmieren, braucht es oft weder Entwicklungsumgebung noch Office-Paket – ein guter Texteditor genügt. Das Angebot ist allerdings riesig; wir haben uns für den Test auf neun Programme mit Spezialfunktionen für Programmierer beschränkt und außerdem auf ein modernes Bedienkonzept Wert gelegt. Emacs und vi müssen also draußen bleiben.

Die Kandidaten Notepad++ 6.3, PlainEdit.Net 1.4, Programmer’s Notepad 2.3, PSPad 4.5, SynWrite 4.8, TextPad 6.2 und UltraEdit 19.0 stehen ausschließlich für Windows zur Verfügung. jEdit 5.0 arbeitet auch unter Mac OS X und Linux. Die Entwickler von Sublime Text 2.0 und UltraEdit stellen ebenfalls eine Variante für Linux und Mac OS X zur Verfügung; getestet haben wir in beiden Fällen nur die Windows-Version. Die Variante PlainEdit 1.7 trägt zwar eine höhere Versionsnummer als PlainEdit.Net, unterstützt aber kein Unicode und nimmt daher nicht am Test teil. Mit Ausnahme von TextPad, Sublime Text und UltraEdit sind die Testkandidaten kostenlos. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige