Trends & News | News

Schnellste Grafikkarte der Welt

AMD hat das 950 Euro teure Referenzdesign der Radeon HD 7990 vorgestellt. Auf der mehr als 30 Zentimeter langen Platine sitzen zwei Tahiti-Grafikchips mit je 2048 Shader-Rechenkernen, die über einen PCIe-3.0-Switch von PLX miteinander verbunden sind. Die High-End-Grafikkarte hat insgesamt 6 GByte Speicher, der über zweimal 384 Datenleitungen blitzschnell angebunden ist. Laut AMD soll die Radeon HD 7990 aktuelle Spiele selbst in der 4K-Auflösung 3840 × 2160 ruckelfrei darstellen – es fehlen allerdings noch bezahlbare Monitore.

Um die Grafikkarte auszulasten, brauchen Spieler einen extrem schnellen Hauptprozessor mit mindestens vier Kernen, etwa einen Intel Core i7-3770. Auch ein dickes Netzteil muss im gut durchlüfteten Gehäuse stecken, denn die Radeon HD 7990 darf über den Mainboard-Steckplatz inklusive der beiden achtpoligen PCIe-Stromstecker bis zu 375 Watt aufnehmen.

Im 3DMark Firestrike Extreme erreichte unser Testexemplar 5857 Punkte und liegt damit 15 Prozent vor der GeForce GTX 690 (5075) und 30 Prozent vor der derzeit schnellsten Single-GPU-Grafikkarte GeForce GTX Titan (4503). Laut AMD soll die Radeon HD 7990 ab der zweiten Maiwoche verfügbar sein – wahrscheinlich in geringer Stückzahl. (mfi)

Big-Tower für Dual-Prozessor-Systeme

Leistungsfähige Rechner mit zwei Prozessoren und bis zu vier Dual-Slot-Grafikkarten finden im Big-Tower BW GTX von Jou Jye Unterschlupf. In das Gehäuse passen Workstation-Mainboards mit zwei CPU-Fassungen in den nicht standardisierten Formaten XL-ATX und HPTX sowie solche mit (E)ATX-Abmessungen hinein. Hinter der Front des schwarzen Big Tower sitzen zehn 3,5"-Einbauplätze sowie vier 5,25"-Schächte.

Die Belüftung der PC-Komponenten übernehmen zwei 14-cm-Lüfter, die bei Einsatz von Jou-Jye-Netzteilen noch einige Minuten nach dem Ausschalten weiterlaufen. Zudem lassen sich zwei Netzteile einbauen und per Multi-Link zusammenschalten. Der 62 cm hohe Gehäuse-Tower kostet 160 Euro. (chh)

Apples Grafikguru geht zurück zu AMD

Einst AMDs angesehener Cheftechniker, dann geködert von Apple und nun wieder zurück: Raja Koduri wechselt zu AMD. Er wird fortan den Posten des Corporate Vice President Visual Computing bekleiden und für die Hard- und Software-Entwicklung von Desktop- und Notebook-GPUs, APUs und SoCs zuständig sein. Gegenüber c’t erklärte Koduri, dass er den Wechsel zu AMD als Herausforderung sehe und unter anderem die Verantwortung für zukünftige GPU-Architekturen trage. Die nächste GPU-Architektur von AMD wird Ende dieses Jahres erwartet und könnte möglicherweise im November während einer Entwicklerkonferenz im kalifornischen San Jose vorgestellt werden.

Koduri hat sich zwei Ziele gesetzt: Einerseits will er die GPU-Entwicklung bei AMD beschleunigen und die 3D-Performance maßgeblich erhöhen. Wesentlich sei aber auch, die Leistung pro Watt zu verbessern und die Leistungsaufnahme zu reduzieren. Sein zweites großes Ziel ist es, wirkliche High-End-Grafik in den Mobilbereich zu bringen.

Unterstellt ist Koduri dem Senior Vice President und Chief Technology Officer Mark Papermaster, der im Oktober 2011 (von IBM über Apple und Cisco) zu AMD wechselte. Auch den renommierten Prozessorentwickler Jim Keller warb AMD von Apple im August letzten Jahres ab und stellte ihn als Leiter der Prozessorentwicklung ein. Neben seiner Tätigkeit bei AMD wird Koduri noch als technischer Berater für den Verwaltungsrat der indischen Firma Makuta VFX tätig sein, die Spezialeffekte für Filme erstellt. (mfi)

Kühlerhalterung für inkompatible Mainboards

Noctua bietet Besitzern des Low-Profile-Prozessorkühlers NH-L9a eine alternative Halterung für Mainboards wie das Asrock FM2A75M-ITX und FM2A85X-ITX an. Diese Boards entsprechen nicht den AMD-Richtlinien, weil auf der Rückseite Bauelemente im freizuhaltenden Bereich für die sogenannte Backplate der Kühlerhalterung aufgelötet sind. Asrock verwendet stattdessen eine Befestigung ohne Rückplatte.

Die alternative Halterung für den NH-L9a besteht aus vier Distanzscheiben, die anstelle der Platte zum Einsatz kommen. Gegen Vorlage eines Kaufbelegs von Kühler und Mainboard verschickt Noctua das Befestigungs-Kit NM-APS3 kostenlos. Neu ausgelieferten NH-L9a-Kühlern liegen die Abstandshalter ab sofort bei. (chh)

Hardware-Notizen

Gerüchten zufolge soll Ende Mai eine abgespeckte Variante der High-End-Grafikkarte GeForce GTX Titan mit 2496 Shader-Rechenkernen und 5 GByte VRAM als GeForce GTX 780 auf den Markt kommen.

AMDs neues Treiber-Paket Catalyst 13.4 kennt die Grafikkarte Radeon HD 7990, unterstützt OpenGL 4.3 und soll unter anderem bei Borderlands 2 und Hitman Absolution schneller laufen.

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige