Trends & News | News

Landkarten bearbeiten

Es gibt neue Werkzeuge, um die Landkarten von Google Maps und Earth sowie von OpenStreetMap zu ergänzen. Seit Ende April funktioniert der Webdienst Google Map Maker auch mit Karten für Deutschland. Darüber kann man gemäß der Anleitung im Web neue Karteninhalte eingeben oder bestehende ändern, die dann nach der Überprüfung durch Google in dessen Kartendiensten erscheinen. Für mehr als 200 Regionen außerhalb von Deutschland steht Map Maker schon länger zur Verfügung.

Das quelloffene Projekt OpenStreetMap hat seinen Karteneditor, mit dem registrierte Nutzer ihre Beiträge einbringen können, komplett überarbeitet und auf JavaScript und HTML5 umgestellt. Seit dem 8. Mai erfolgen Nutzereingaben automatisch über diesen neuen Editor iD, dessen Quelltexte man über Git herunterladen kann. (hps)

In 3D gezeichnet

Das Open-Source-3D-Paket Blender integriert in Version 2.67 den Freestyle-Renderer, der 3D-Modelle wie gezeichnet darstellt. Anhand der 3D-Geometrie berechnet er Striche, die je nach gewählten Linienoptionen Darstellungen im Stil von Cartoons, Freihandskizzen oder strengen Planzeichnungen bilden. Die Freestyle-Linien kann man solo einsetzen oder mit Oberflächen-Renderings anderer Engines kombinieren, um direkt in Blender nicht-fotorealistische Renderings (NPR) zu erzeugen.

Speziell für die Vorbereitung von Objekten zum 3D-Druck wurde in Version 2.67 als Add-on die 3D Printing Toolbox hinzugefügt, eine Sammlung nützlicher Werkzeuge zum Analysieren von Oberflächennetzen (Meshes) und Objekten. Die Menüs fürs Malen von Texturen und für den Sculpt-Modus zeigen vereinheitlichte Menüpunkte und bieten neue Optionen. Die Render-Engine Cycles unterstützt jetzt Subsurface Scattering, was für die realistische Darstellung von Materialien wie Haut, Wachs oder Milch nötig ist. Damit Cycles auf der Grafikkarte rechnet, muss diese mindestens CUDA Computing Capability 2.0 bieten. Ältere Karten wie die GeForce-2xx- und 3xx-Serie werden nicht mehr unterstützt.

Auch am Motion Tracker und an der Bedienoberfläche wurde gearbeitet. Die Render Layer und -Passes erscheinen nun auf einem eigenen Tab im Properties Editor. Mehrere Toggle-Buttons schaltet man auf einen Rutsch durch Ziehen mit der Maus um, was besonders im Outliner nützt. Blender läuft unter Windows, Mac OS X und Linux sowie FreeBSD. (Gottfried Hofmann/pek)

Business-Grafik

Für Version 7 seines Diagrammzeichners Edraw Max hat der chinesische Hersteller die Gantt-Darstellungen fürs Projektmanagement überarbeitet. Die Windows-Software kostet als Download 100 US-Dollar.

ConceptDraw PRO ist ebenfalls auf schematische Darstellungen spezialisiert und bietet in Version 9.4 einen überarbeiteten Startassistenten sowie verbesserte intelligente Objektverbinder. Die Software läuft unter Windows und Mac OS X und kostet als Einzelplatzlizenz 199 US-Dollar.

Für das Grafikprogramm SmartDraw 2014 gibt es ein Update auf Version 1.2, das verbesserte Diagramme und Funktionen fürs Projektmanagement bieten und Dateien von Visio 2013 importieren soll. Die Windows-Software gibt es in drei Ausführungen, von der Standard-Ausgabe zu 297 US-Dollar über die Business-Variante für 397 US-Dollar bis zur Enterprise-Version für 597 US-Dollar. (pek)

OCR aufgemöbelt

Nuance hat seine Texterkennungs-Software aktualisiert. OmniPage Ultimate konvertiert wie gewohnt Bilddateien mit Textinhalten wie Scans oder Fotos von Buchseiten in editierbare Textdokumente. In der neuen Version gibt es nun einen Epub-Export zum Lesen der Dokumente auf E-Book-Readern. Die eingebaute Sprachausgabe konvertiert die Ergebnisse jetzt auch ins MP3-Format. Für Dokumentenarchive unterstützt OmniPage laut Hersteller neue PDF/A-Ausgabeoptionen, darunter PDF/A-2b und PDF/A-2u. Eine Komponente namens DocuDirect kann auf einem Netzwerkserver installiert werden und für Arbeitsgruppen mit einem Netzwerkscanner die Weiterleitung und Konvertierung kleinerer Dokumentenmengen regeln.

Die neue Ausgabe läuft auf Windows 8, 7 und XP. Nuance nennt einen Preis von 199 Euro; Besitzer einer der Vorversionen OmniPage 16, 17 oder 18 erhalten für 99 Euro ein Upgrade. (jss)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige