Brett am Kopf

7-Zoll-Tablet Asus Fonepad mit Telefonie und Intel-Prozessor

Test & Kaufberatung | Test

Das Asus Fonepad ist nicht nur das erste Android-Tablet mit Intel-Prozessor, mit dem 7-Zoll-Gerät kann man sogar telefonieren. Dank guter Ausstattung macht es für 230 Euro den anderen Tablets kräftig Konkurrenz.

Asus beweist erneut ein Herz für ungewöhnliche Android-Tablets. Beim großen Padfone wird das Smartphone noch in eine Tablet-Station gesteckt, im 7-Zoll-Tablet Fonepad ist das Telefon gleich im Tablet drin. Dank des kleinen Lautsprechers an der Front kann man es wie ein Smartphone ans Ohr halten, erntet dafür aber auch den einen oder anderen irritierten Spott über das „Seniorenhandy“. Neu ist die Idee des Tablet-Telefons nicht: Die UMTS-Version des Samsung Galaxy Tab 2 7.0 eignet sich ebenfalls als Riesen-Handy und kostet wie das Fonepad rund 200 Euro.

Ein echter Ersatz fürs Smartphone ist das Fonepad nicht. Um es längere Zeit mit einer Hand ans Ohr zu halten, ist es nicht nur zu unhandlich, sondern mit 320 Gramm auch zu schwer – mit kleinen Händen wird das schnell krampfig. Für die Hosentasche ist das Tablet ohnehin zu groß. Möchte man unterwegs vorwiegend lesen oder Videos schauen, reicht das Fonepad aber völlig aus, um notfalls erreichbar zu bleiben. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare