Selbst ist der Schneider

Ubuntu-App-Programmierung mit Quickly und Python

Praxis & Tipps | Praxis

Mit einem grafischen Fenster-Editor und vielen Automatismen haben die Ubuntu-Entwickler die Programmierung mit Quickly stark vereinfacht. Das kommt vor allem Einsteigern zugute, die sich in erster Linie um die Programmierung und nicht um Verwaltungsaufgaben kümmern wollen.

Angehende Entwickler sollen ihre Zeit nicht mit Verwaltungsaufgaben wie Makefiles, Quellcode-Versionierung oder Paketherstellung verschwenden müssen. Mit Quickly können Sie sofort mit der Programmierung Ihrer Anwendung beginnen. Zudem vereinfacht Quickly die Gestaltung der grafischen Oberfläche durch die Integration des grafischen Fenster-Editors Glade, mit dem sich Anwendungsfenster mit wenigen Mausklicks zusammenstellen und gestalten lassen.

Als Programmiersprache für die Funktionen der Anwendung kommt Python zum Einsatz. Dabei muss sich der Entwickler wiederum nicht um Basics wie zum Beispiel die Integration der grafischen Oberfläche kümmern, sondern kann sich rein auf die Funktionalität seiner Anwendung beschränken, da Quickly alle grundlegenden Python-Objekte aus einem Template herauskopiert. Daher kann man ein neu angelegtes Quickly-Projekt sofort ausführen – den Code zur Anzeige des Anwendungsfensters und ein Standard-Menü gibt es bereits. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links