Trends & News | News

Etliche Updates in Google-Apps

Google hat eine ganze Reihe seiner Apps aktualisiert. Einen Teil der Neuerungen hatte das Unternehmen auf seiner Entwicklerkonferenz I/O vorgestellt (siehe Seite 24). Die App für das hauseigene soziale Netz Google+ enthält nun Fotofunktionen mit Cloud-Unterstützung. So kann die Google-Cloud jetzt aus einer Fotosammlung die besten Bilder auswählen, Bilder automatisch verbessern – etwa in puncto Belichtung und Schärfe – oder neue Dinge aus dem Bildmaterial generieren, zum Beispiel Animationen oder Panoramen.

Das neue Hangouts beendet den Wildwuchs dreier gleichzeitig betriebener Google-Dienste für Echtzeit-Kommunikation – Talk, Google+ Messenger sowie das ursprüngliche Google+ Hangouts – und steht für Android, iOS, Windows und als Chrome-Erweiterung zur Verfügung. Mit verbessertem Video-Chat, Gruppenkonversationen und einer Synchronisierungsfunktion zwischen mehreren Geräten ist Hangouts leistungsfähiger als seine Vorgänger und fordert erfolgreiche Dienste wie Skype, Facebook Messenger und WhatsApp heraus. Allerdings kennt es nicht mehr das offene Chat-Protokoll XMPP, besser bekannt als Jabber.

Die neue Google-Drive-App enthält jetzt eine OCR-Funktion. Möchte der Benutzer ein Dokument erfassen, wählt er „Scan“; die App fotografiert das Dokument, erzeugt daraus eine PDF-Datei, über die es eine OCR-Software laufen lässt. So ist der Text des Dokuments anschließend per Volltextsuche erschließbar.

Google Now entwickelt sich ein Stück weit Richtung Siri. Statt einer Linkliste liefert es Klartextantworten – auch auf Deutsch. Wer etwa fragt: „Wie alt ist Angela Merkel?“, erhält als gesprochene Antwort zurück: „58 Jahre“. Das funktioniert derzeit aber nur bei wenigen Fragen. Rückbezüge auf vorherige Fragen, wie sie Google während der Keynote der I/O präsentiert hat, sind uns auf Deutsch noch gar nicht gelungen. Google will mit Hilfe des Knowledge Graph auch weiterführende Fragen beantworten. So soll Now nach der Merkel-Frage etwa „Wer ist ihr Mann?“ beantworten können.

Google Maps kann jetzt auch Fahrradrouten berechnen (siehe auch Seite 24). Die Daten für die fahrradgeeigneten Straßen und Wege kommen von Google selbst und vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Die Google-Maps-App für Android beherrscht die Fahrradnavigation inklusive Sprachansagen bereits, sodass man unterwegs nicht die Hand vom Lenker nehmen muss. Die iOS-Version hat Google bis Redaktionsschluss noch nicht aktualisiert. (jo)

„Mailbox“ kommt aufs iPad

Die bislang nur für das iPhone verfügbare E-Mail-App Mailbox steht in Version 1.3 erstmals als Universal-App bereit. Mailbox ist nach wie vor auf Gmail beschränkt, weitere E-Mail-Anbieter sollen aber demnächst unterstützt werden. Die App setzt zur schnellen Mail-Abarbeitung auf Gesten, dabei kann der Nutzer die Mails beispielsweise für einen späteren Zeitpunkt vormerken – sie verschwinden bis dahin dann aus der Inbox. Mailbox ist kostenlos und setzt mindestens iOS 6.0 voraus. Seit Kurzem gehört die App dem Cloud-Dienst Dropbox. (lbe)

Opera für Android ist fertig

Opera 14 ist die erste Version des norwegischen Browsers, die Webinhalte nicht mit einer selbst programmierten Rendering-Engine darstellt, sondern mit WebKit. Auch bei der Bedienoberfläche hat sich viel getan: Links vom Startbildschirm, der Icons der Lesezeichen und der fürs offline-Lesen gespeicherten Seiten enthält, zeigt Opera den Verlauf an, rechts lädt „Discover“ zum Lesen in einer personalisierbaren Nachrichtenauswahl ein. Auch für iOS-Geräte will Opera in den nächsten Wochen einen neuen Browser ausliefern. (jo)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige