Unsteter Wächter

Gelegentlich genutzte Geräte mit Nagios überwachen

Praxis & Tipps | Praxis

Beim Stichwort Nagios denkt man normalerweise an Server und Rechenzentren, dabei kann das Monitoring-System genauso gut das Papierfach des heimischen Faxgeräts, den Tintenstand des Druckers, die Funktion des DSL-Routers und den Festplattenplatz eines digitalen Videorecorders überwachen.

Nagios und der freie Klon Icinga werden vor allem für die Server-Überwachung eingesetzt, also bei Rechnern, die rund um die Uhr in Betrieb sind und bei denen der Admin schon bei kleinsten Ausfallzeiten sofort benachrichtigt werden möchte. Im häuslichen Umfeld ist die Situation eine andere: Ist die Arbeit getan, wird der Rechner ausgeschaltet oder zumindest in den Ruhemodus geschickt; Drucker schaltet man ebenfalls aus, um Strom zu sparen.

Auch bei den überwachten Parametern unterscheiden sich die Anforderungen an Nagios beim Einsatz im Rechenzentrum und im heimischen Umfeld. Geht es im professionellen Einsatz vorwiegend um die Netzwerkanbindung, die Erreichbarkeit und die Reaktionsgeschwindigkeit von Diensten wie dem Apache Webserver, möchte man zu Hause vorgewarnt werden, wenn die Tinte im Drucker zur Neige geht oder dem digitalen Videorecorder der Platz für Aufzeichnungen fehlt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Während des Shutdowns meldet VDR die Auszeit nebst Kommentar, was als nächste Aufnahme folgt, bei Nagios an.