Platten-Karussell

2,5"- und 3,5"-Festplatten für PC, Notebook und Server

Test & Kaufberatung | Test

Die Datendichte von Festplatten lässt sich mit heutiger Technik nicht mehr ohne Weiteres erhöhen. In neueren Exemplaren rotieren daher wieder mehr Magnetscheiben, was etwas mehr Platz für Daten, jedoch keinen Tempogewinn bringt. Letzteres verspricht aber die jüngste Generation Hybrid-Festplatten, die es nun in größerer Auswahl mit mehr Speicherkapazität und flacherer Bauform zu kaufen gibt.

Magnetische Festplatten punkten im Vergleich zu aus Flash-Speicherchips aufgebauten Solid-State Disks durch ihre hohe Speicherkapazität und ihren besonders günstigen Preis pro Gigabyte. Doch eine Kapazitätsverdopplung alle zwei Jahre, wie man es in der Vergangenheit gewohnt war, gibt es längst nicht mehr: Die gegenwärtige Aufzeichnungstechnik – das sogenannte Perpendicular Magnetic Recording (PMR) – stößt an technische Grenzen. Zwar erlaubt es anders als das zu Festplatten-Urzeiten eingesetzte Longitudinal Recording sehr viel höhere Datendichten, indem es die magnetischen Momente senkrecht zur Magnetscheibe statt parallel dazu ausrichtet, doch allmählich scheint auch das Potenzial von PMR erschöpft.

Ideen für Nachfolgetechniken, die diese Probleme umschiffen könnten, gibt es schon länger, marktreif ist aber noch keine. Einfacher für die Hersteller ist es da, zusätzliche Magnetscheiben in die Gehäuse zu montieren. Die einzige Herausforderung besteht dann darin, mit derselben Gehäusegröße auszukommen, damit die Platten in Standardeinschübe passen. Dies ist nun der ehemaligen Festplattensparte von Hitachi gelungen, die heute HGST heißt und mittlerweile zu Western Digital gehört. Entgegen der üblichen Konventionen lässt der Hersteller drei statt nur zwei Magnetscheiben in 2,5"-Gehäusen mit 9,5 Millimeter Höhe rotieren und verspricht auf diese Art bald die erste Notebookplatte mit 1,5 TByte Kapazität liefern zu können. Andere 2,5"-Laufwerke dieser Kapazität sind bislang nur in 12,5 oder 15 Millimeter Höhe lieferbar und damit nur extern nutzbar. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent