Vereins-Website an einem Nachmittag

Webdesign-Werkzeuge in der Praxis einsetzen

Praxis & Tipps | Praxis

Von der JavaScript-Bibliothek über den Editor bis hin zur lokalen Server-Umgebung: Mit modernen Werkzeugen können auch Gelegenheits-Webdesigner rasch überzeugende Auftritte aus dem Hut zaubern. Von Grund auf neu soll damit die Website eines Sportvereins entstehen – und zwar an nur einem Nachmittag.

Vor dem ersten HTML-Tag braucht es erst einmal einen robusten Editor. Ja, Webdesign ist mit den Bordmitteln eines Rechners möglich, aber ein robustes Textwerkzeug mit Syntax-Hervorhebung und anderen Helfern macht erheblich mehr Spaß als Windows Notepad, der Faustkeil unter den digitalen Schreibwerkzeugen.

Bewährte Allzweck-Editoren auf der DVD sind Notepad++, PSPad und das in Java programmierte jEdit, allesamt geeignet für jede Art von Text, von Assembler-Code bis zu Liebesgedichten. WYSIWYG gibt es bei BlueGriffon: Der vermutlich beste visuelle Open-Source-Editor ist der zeitgemäße Nachfolger von Nvu und damit Enkel von Netscape Composer. Mehr Chic ließ Mirabyte seinem Web Architect angedeihen. Leider fehlt in der Express-Version eine Such- und Ersetzungsfunktion, sodass sich das Programm am ehesten als Entwicklungshelfer bei den Designarbeiten eignet. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Ein paar Klicks genügen in AMPPS, um eine neue Webanwendung auf dem lokalen Host zu installieren.

Kommentare