Nachschlag

Mobilfunkvertrag ohne Fixkosten kostet plötzlich doch Grundgebühr

Wissen | Vorsicht, Kunde

Ein Vertrag „ohne Grundgebühr und Mindestumsatz“ – das klingt gut. Doch Primamobile genehmigte sich nach einiger Zeit einen Nachschlag und buchte plötzlich Gebühren ab.

Viele Mobilfunkanbieter locken mit kleinsten Preisen und verstecken dann im Kleingedruckten Kosten, mit denen der Kunde nie gerechnet hat. Das war auch Robert W. aus Köln klar, als er Ende März 2012 auf der Suche nach einem Mobilfunkvertrag für seine neunjährige Tochter ging. Das Kind sollte vor allem erreichbar sein und die Eltern in Notfällen anrufen können. Deshalb suchte W. nach einem Vertrag ohne Grundgebühr und ohne Mindestumsatz. Die Gesprächsgebühren waren ihm nicht so wichtig.

Nach eifrigem Vergleich landete er schließlich bei der Primamobile GmbH aus Berlin. Die bot den Tarif „8 WIN“ an – laut Vertragsbedingungen ohne Grundgebühr, ohne Mindestumsatz und ohne Mindestvertragslaufzeit. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige