Kontaktscheu

Kontakte, Termine und Aufgaben unter Kontrolle

Praxis & Tipps | Praxis

Wir kennen keine Möglichkeit, PIM-Daten verschlüsselt bei Google, Apple oder Microsoft zu lagern. Um sie zu schützen, muss man daher entweder auf einen vertrauenswürdigen Server umziehen oder ganz auf die Cloud-Synchronisation verzichten.

Am sichersten bewahrt man Adressverzeichnis, Kalender und To-do-Listen auf dem eigenen PC auf. Sind sie bereits in der Cloud gelandet, kann man sie dem Dienst wieder entreißen [1]. Ob sie dann dort aber wirklich gelöscht werden oder nicht schon längst Kopien weitergegeben wurden, bleibt das Geheimnis des Betreibers.

Windows 8 und Mac OS X enthalten Werkzeuge, um Adressen und Termine zu verwalten. Bei Windows will sich der eingebaute Kalender jedoch unbedingt mit der Microsoft-Cloud synchronisieren. Einige Mail-Programme wie Outlook (bei einigen Mail-Hostern im Preis inbegriffen), eM Client und Zimbra Desktop (beide kostenlos) enthalten lokale Kalender, bei Thunderbird kann man mit Lightning einen nachrüsten (siehe Seite 178). ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige