Musik ab!

Android-Geräte als Netzwerk-Audio-Client und Mediaserver

Praxis & Tipps | Praxis

Der CD-Spieler hat ausgedient, heutzutage kommt Musik übers Netz zu den Lautsprechern. Ein ausrangiertes Smartphone oder Tablet kann altes HiFi-Equipment WLAN-fähig machen und UPnP AV/DLNA-, AirPlay- und Internet-Unterstützung nachrüsten, aber auch als sparsamer Medienserver dienen.

Auch ein Einfachst-Smartphone hat genug Power, um Audio-Streams übers Netz zu empfangen und so beispielsweise die alte Stereoanlage DLNA- und AirPlay-tauglich zu machen. Da es dabei als passiver Empfänger arbeitet und von einem anderen Gerät übers Netz ferngesteuert wird, darf sogar das Display kaputt sein. Schließen Sie einfach an die Kopfhörerbuchse des Handys Aktivboxen an oder verbinden Sie es per Adapterkabel von 3,5-mm-Stereo auf 2 × Cinch mit der Stereoanlage. Prinzipiell beherrscht Android ab 4.1 auch USB-Audio zum Anschluss einer externen Soundkarte, um die bestmögliche Audioqualität aus dem Gerät herauszukitzeln; allerdings unterstützen das nur die wenigsten Smartphones und Tablets.

Medienplayer

Per UPnP AV/DLNA lassen sich Musik und Videos übers Netz von einem Gerät auf ein anderes schicken. Der Standard definiert dabei drei Rollen: Digital Media Server speichern die Mediendateien und streamen sie ins Netz. Solche Medien-Server sind für alle Betriebssysteme verfügbar; in vielen NAS-Geräten und neueren Fritzboxen, aber auch in manchen Smartphones und Tablets ist bereits ein Medien-Server eingebaut. Digital Media Renderer spielen die gestreamten Inhalte ab; sie stecken in vielen AV-Receivern, Smart-TVs und netzwerkfähigen Medienplayern. Media Control Points schließlich dienen als Fernbedienung und steuern, welche Inhalte von welchem Server auf welchen Renderer gestreamt werden. Viele UPnP/DLNA-Programme kombinieren mehrere dieser Rollen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Artikelstrecke
Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige