Smarte Box

Internetradio im Selbstbau

Praxis & Tipps | Praxis

Internetradios gibt es zuhauf, aber es kann schwerfallen, ein Gerät zu finden, das nicht nur ordentlich klingt, sondern auch noch schick aussieht. Ein ausgedientes Smartphone als Steuereinheit erlaubt die freie Gestaltung der Box und erschließt eine riesige Auswahl an Musik-Diensten.

E in selbst gebautes Internetradio mit Smartphone-Innenleben – zugegeben, ein solches Projekt richtet sich eher an solche, die eine Werkstatt haben und mit Stichsäge und Lötkolben vertraut sind. Die gute Nachricht ist aber, dass nicht viel schiefgehen kann, vorausgesetzt, man beachtet ein paar Grundregeln der Elektrik. Ein ideales Lautsprechergehäuse ist akustisch tot, neigt also nicht zum Nachschwingen. Das Material sollte also einigermaßen schwer und verwindungssteif sein: Holzplatten wie MDF oder Sperrholz („Multiplex“) bieten sich an. Die Wandstärke sollte zumindest 10 mm, besser 12 mm betragen – mehr schadet nicht.

Äußerlichkeiten …

Unser Gehäuse besteht deshalb aus Birkensperrholz mit 12 mm Stärke, die Frontplatten haben zwei 9 mm starke, aufeinandergeleimte Schichten. Es hat Außenmaße von 34 cm × 13,4 cm × 18,5 cm, innen ist es in drei einzelne Kammern aufgeteilt. Obwohl das akustisch nicht zwingend notwendig ist, hat es einen Grund: Es verhindert, dass sich das Dämmmaterial der Lautsprecher durch Kontakt mit den Kühlkörpern der Schaltungen erhitzt. Die Lautsprecher werden von vorn ins Gehäuse eingesetzt und verschraubt – alle anderen Bauteile lassen sich besser von der Rückseite her montieren. Zu diesem Zweck ist die Rückwand nicht verleimt, sondern eingeschraubt. Zwischen den restlichen Brettern sorgt Holzleim für den Zusammenhalt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Videos

Artikelstrecke
Anzeige
Anzeige