Booten übers Datenkabel

TFTP-Server unter Windows einrichten

Praxis & Tipps | Praxis

Wer regelmäßig Windows installiert oder Rechner wartet, greift oft auf dieselben Mittel zurück: Windows-Installationsmedien, Windows PE-Rettungsmedien oder Desinfec’t zur Virensuche. Mit einem TFTP-Server starten all diese Systeme bequem übers Netzwerk und das Hantieren mit Boot-Medien entfällt vollständig. Mit dem eigenen Notebook klappt das sogar im Netzwerk von Freunden ohne großes Gefummel.

Einen Rechner mit einem Live-System zu starten, ist in vielen Fällen durchaus sinnvoll, sei es zur Viren- oder Fehlersuche, zur Datenrettung oder einfach nur, um eine Systemsicherung zurückzuspielen. Ein TFTP-Server stellt solche Bootsysteme im Netzwerk bereit und erleichtert so zum Beispiel die Installation eines Betriebssystems auf einem Netbook ohne DVD-Laufwerk. Das Brennen von bootfähigen CDs kann man sich also komplett schenken.

Basis ist das „Preboot Execution Environment“ (PXE), eine Erweiterung zum Booten über das Netzwerk. Damit ein Rechner über die Netzwerkkarte bootet, muss man dies in den Boot-Optionen des BIOS- oder UEFI-Setup einstellen. Wenn die Karte dort nicht auftaucht, ist die Funktion eventuell nicht aktiviert. Suchen Sie dann im BIOS-Setup nach Optionen wie „PXE“ oder „BootRom“ und schalten Sie sie ein. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Aktiviert man „proxyDHCP“ in den Serva-Einstellungen, so reagiert das Programm auf DHCP-Anfragen von einem Rechner, der via PXE booten will, und liefert dann das eigene Boot-Menü automatisch an die richtige IP-Adresse.

Kommentare

Anzeige
Anzeige