3D-Druckvorstufe

Test & Kaufberatung | Kurztest

Autodesks kostenloses 3D Print Utility repariert 3D-Datenmodelle automatisch und bringt sie zur Druckreife.

Die Anwendung installiert man entweder huckepack mit einer von Autodesks Gratis-Anwendungen aus der 123D-Serie oder lädt sie sich einzeln herunter (siehe c’t-Link). Sie importiert 3D-Modelle in den Standardformaten STL und OBJ. Schon beim Laden einer Datei flickt die Software automatisch Löcher im Oberflächennetz und korrigiert verdrehte Normalen – solche in die falsche Richtung orientierte Flächen kommen beim 3D-Export leider oft vor. Ebenfalls automatisch rotiert und schiebt die Anwendung das Objekt in eine günstige Lage für den Druck und verkleinert es gegebenenfalls auf die maximale Größe. Nach so viel Automatik kann man dann das Modell noch skalieren und Kopien anlegen, falls eine Kleinserie ansteht. Auf Wunsch verstärkt die Software kritisch dünne Partien und reduziert massive Objekte auf hohle Hüllen mit 5 Millimeter Wandstärke. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige