Browser-gezaubert

Wettbewerbe zum 30. c’t-Geburtstag

@ctmagazin | Wettbewerb

Eine zu stimmungsvoller Musik entstehende Landschaft, ein grafischer Streifzug durch die PC-Geschichte und eine klassische „Cracker Intro“ belegen die ersten drei Plätze unseres Web-Programmierwettbewerbs. Zwei weitere Wettbewerbe laufen noch.

Von den zwölf zur Online-Abstimmung gestellten Finalbeiträgen unseres Web-Programmierwettbewerbs „Browser-Zauber“ konnte sich die „Entstehung einer Landschaft“ von Alexander Wettig durchsetzen. Die Browser-Demo des 14-Jährigen ist maßgeblich mit Hilfe der Bibliothek jQuery in JavaScript geschrieben. Die dreidimensionalen Strukturen, die an die in den Neunzigerjahren populäre Voxel-Technik erinnern, wurden mit Hilfe von Three.js in Szene gesetzt (siehe S. 176). Zur musikalischen Untermalung hat Wettig ein ruhiges Stück komponiert, das mit den sanften Bewegungen und Verformungen der 3D-Objekte wunderbar harmoniert. Das sieht man in dem oben abgedruckten Bild freilich nicht. Wer sich die Browser-Demos bisher noch nicht angeschaut hat, findet sie weiterhin unter dem c’t-Link.

Video: 1. Platz: Alexaner Wetting

Als Preis für den 1. Platz hat sich Alexander Wettig für ein iPad 4 (16 GByte) und ein iX-Plus-Jahresabo entschieden.

Sven Labusch landete auf dem zweiten Platz der Voter-Gunst. Sein Beitrag „Meine kleine DOSe“ enthält eigentlich gleich drei Demos: Die Animation beginnt nostalgisch mit einem augenzwinkernden Sprung zurück in die frühen Achtziger, als reine Textausgabe auf dem DOS-1.0-Bildschirm üblich war, und zeigt demgemäß das c’t-Logo als ASCII-Art. Der zweite Teil simuliert auf einem HTML-Canvas-Element grobpixelige 2D-Grafik unter DOS 5.0 und der dritte Teil zeigt das Jetzt mit stereoskopischer 3D-Darstellung eines animierten Jubiläumsgrußes, der – durch eine Anaglyphenbrille betrachtet – einen hübschen Tiefeneindruck hinterlässt.

Retro-Charme

Video: 2. Platz: Sven Labusch

Labuschs Demo hat ein einfaches HTML-Grundgerüst mit zwei Canvas-Elementen (2D, 3D), alle drei Etappen laufen per Javascript gesteuert ab. Die letzte Sequenz nutzt WebGL und greift notfalls auf 2D-Canvas zurück (vereinfachte Grafik), sollte der verwendete Browser kein WebGL unterstützen. c’t-Abonnent Labusch wünscht sich eine Verlängerung seines Abos und wählte das weiße iPad mini als Preis für den zweiten Platz, auf dem er künftig dann auch die digitale Ausgabe der c’t lesen kann.

Auf dem dritten Platz ist Axel „Doc Snyder“ Wallau mit seinem fetzigen Grafik- und Sound-Gewitter im Stil einer „Cracker Intro“ aus C64-Zeiten gelandet. Die Musik wird im Hintergrund über ein HTML5-Audio-Element abgespielt. Für die hin und her sausenden c’t-Logos, den hüpfend scrollenden Schriftzug am unteren Bildschirmrand und die anderen Grafiken hat Doc Snyder tief in die CSS-Trickkiste gegriffen. Bei den an die Copper-Tricks des Amiga erinnernden wandernden Farbverläufen auf der Schrift handelt es sich zum Beispiel um einzelne Grafiken für jeden Buchstaben, ein anderes Bild mit dem Gradienten läuft als Maske von unten nach oben darüber.

Video: 3. Platz: Axel Wallau

Axel Wallau ist ebenfalls c’t-Abonnent und hat sich darum zusätzlich die iX als Jahresabo ausgesucht.

Alle drei Gewinner erhalten eine c’t-Gesamtausgabe auf Blu-ray-Disc nebst externem BD-Laufwerk und werden auf unsere Kosten zur Jubiläumsparty am 1. November nach Hannover eingeladen. Wir hoffen aber, nicht nur die Gewinner der Wettbewerbe dort begrüßen zu können. Auch viele der anderen Teilnehmer an den Wettbewerben und den Online-Abstimmungen können mit etwas Glück bei der Party dabei sein und davor einen Blick in die Redaktion werfen. Unter ihnen verlosen wir weitere Einladungen; Hotelplätze reservieren wir, für Anfahrts- und Übernachtungskosten müssten sie selbst aufkommen. Die Gewinner benachrichtigen wir per E-Mail.

Weiter gehts

Wer bisher nicht zum Zuge gekommen ist, kann sich bei unserem 3D-Wettbewerb „30 Jahre – 3 Dimensionen“ künstlerisch betätigen. Hier geht es darum, eine 3D-Skulptur mit oder aus dem c’t-Logo zu kreieren. Noch bis zum 4. September können Sie uns Ihr 3D-Kunstwerk schicken. Weitere Infos und die Teilnahmebedingungen gibt es unter

www.ct.de/mitmachen

Für diejenigen, die besser mit Worten als einem 3D-Modeller umgehen können, haben wir ebenfalls den passenden Wettbewerb. Schreiben Sie eine Geschichte im Stil der c’t-Story, die traditionell den redaktionellen Teil des Heftes beschließt. Thematisch sollte es dabei um die positiven oder negativen Folgen des Umgangs mit Computertechnik drehen. Ob die Geschichte in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft spielt, ist Ihnen freigestellt.

Aus den bis zum 2. Oktober eingesandten Manuskripten trifft die Redaktion eine Auswahl, die wir nach Einsendeschluss online stellen – allerdings nur als Cliffhanger. Die Leser stimmen dann ab, welche ihnen am besten gefällt beziehungsweise, welche Geschichte sie zu Ende lesen möchten. Alle Infos zu dem Story-Wettbewerb finden Sie ebenfalls unter dem oben genannten Link. Mitarbeiter der Heise Medien Gruppe sind von der Teilnahme ebenso ausgeschlossen wie der Rechtsweg.

Weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Mitmachen! (vza)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige