Unterdruck

Drucken unter Windows 8, Windows RT und Windows Mobile 8

Praxis & Tipps | Praxis

Mit Windows 8 hat Microsoft auch die Anbindung von Druckern modernisiert und dabei besonders bei den Windows-Varianten für Mobilgeräte alte Zöpfe gar nicht erst wachsen lassen. Bei vielen Druckern klappt die Installation dadurch flott, bei einigen Modellen hakelt es aber noch.

Microsoft wollte die von der PC-Version her bekannte und vertraute Bedienung auch auf Mobilgeräten mit Touchscreen bereitstellen. Doch das funktioniert mit der Desktop-Oberfläche und den vielen Fenstern kaum, wie man in Redmond in einem langen Lernprozess erfahren musste. Also ging man nun den umgekehrten Weg und stattete auch die PC-Version von Windows 8 mit Kacheln und Vollbild-Apps aus, ohne jedoch auf den üblichen Desktop zu verzichten.

Bei der Druckerverwaltung machte es der Software-Gigant ebenso: Um die Installation von Druckern zu vereinfachen und vor allem Speicherplatz zu sparen – eine Grundvoraussetzung für Mobilgeräte –, verabschiedete Microsoft sich vom Prinzip „Ein Drucker, ein Treiber“ und führte sogenannte Druckklassentreiber ein (Treiberarchitektur Version 4). Sie sprechen mehrere ähnliche Geräte an und müssen sich nur um das Rendering kümmern, also die Übersetzung der von Anwendung und Betriebssystem benutzten Seitenbeschreibungssprachen in den vom Druckwerk verwendeten Code. Zusätzlich gibt es bei Windows 8 – der Kompatibilität wegen – weiterhin die herkömmliche Version-3-Treiberverwaltung. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige