zurück zum Artikel

Web-Tipps

Trends & News | Web-Tipps

Zug-Radar http://bahn.de/zugradar Die Bahn testet einen neuen Service: Das Zugradar zeigt auf einer Karte alle Fern- und Regionalzüge an. Auf Wunsch lassen sich auch Zuggattung und -nummer sowie Fern- und Regionalbahnhöfe in der Karte...

Zug-Radar

http://bahn.de/zugradar

Die Bahn testet einen neuen Service: Das Zugradar zeigt auf einer Karte alle Fern- und Regionalzüge an. Auf Wunsch lassen sich auch Zuggattung und -nummer sowie Fern- und Regionalbahnhöfe in der Karte einblenden. Ein Klick auf den Zug ruft weitere Informationen in einem Pop-up auf, beispielsweise alle Halte und die Möglichkeit, die Fahrt in Echtzeit zu verfolgen.

Die auf Google basierende Karte lässt sich zoomen; Regionalzüge erscheinen erst bei höheren Auflösungen. Die Genauigkeit der Anzeige hat allerdings Grenzen, denn die Bahn erfasst ihre Züge nur an bestimmten Durchfahrtspunkten und nicht etwa per GPS. Bleiben sie überraschend auf freier Strecke stehen, etwa wegen einer Betriebsstörung, fährt der Zug auf der Übersicht munter weiter wie geplant. Auch Umwege zeigt die Kartendarstellung nicht an, denn sie geht stets davon aus, dass ein Zug den kürzesten Weg nimmt. Immerhin erfährt man durch Anklicken eines Zuges, wann die letzte Positionsmeldung erfolgt ist. Ab Oktober soll die Beta durch eine endgültige Version ersetzt und mit Apps für Android und iOS ergänzt werden. Dann sollen auch S-Bahnen in der Übersicht erscheinen. (uma)

Spaß mit Überwachung

http://getprsm.com

http://gutjahr.biz/2013/08/prism-break-season-1/

Die Totalüberwachung des Fernmeldeverkehrs durch die Geheimdienstprogramme Prism (USA) und Tempora (Großbritannien) ruft Satiriker auf den Plan. Auf der Seite Get Prsm wird das Überwachungsprogramm beworben wie ein neues soziales Netzwerk. Dort gibt es keine Werbung, unbegrenzten Speicherplatz und nutzbar ist das Netzwerk garantiert mit allen Geräten. Garniert wird das mit flotten Slogans: „Du wirst jeden finden, den Du je gekannt hast, sogar Deine Oma.“ Hinter dem Auftritt steht die US-amerikanische Bürgerrechtsgruppe „Electronic Frontier Foundation“ (EFF).

Gutjahrs Blog bietet einen guten Überblick, was bisher in der Snowden-Affäre passiert ist. Dort ist die bisherige Geschichte wie die Beschreibung einer TV-Serie aufbereitet. Bislang läuft noch die erste Staffel. (uma)

Flott kündigen

http://justdelete.me

Wissen Sie auswendig, wie man einen Facebook-Account nicht nur aussetzt, sondern komplett löscht oder sich bei Flickr, Foursquare oder Dropbox endgültig abmeldet, ohne sich durch diverse Menüs zu hangeln? Auf Just Delete Me finden sich Direktlinks zur Kündigungsfunktion zahlreicher Dienste. Wie einfach der Prozess vonstattengeht, ist an der Farbe erkenntlich. Bei grün gekennzeichneten Diensten reicht der Klick auf den Link. Schwarz gekennzeichnet sind Dienste, die sich überhaupt nicht kündigen lassen, etwa Craigslist, Netflix oder Steam. (uma)

Freiheit für Manning

www.bradleymanning.org

http://pardon.bradleymanning.org

www.freechelseamanning.net

http://youtu.be/UFFkcCh-pCc

Die Whistleblowerin Chelsea Manning erfährt nach der Verurteilung zu 35 Jahren Haft wegen Geheimnisverrats und weiterer Anklagepunkte weiterhin eine breite Unterstützung in der Öffentlichkeit. Die Webseite Free Bradley Manning, die die Änderung von Mannings Vornamen auf ihren Wunsch bis zum Redaktionsschluss nur ansatzweise umgesetzt hatte, wartet mit umfangreichem Informationsmaterial, Videos und Solidaritätsadressen in englischer Sprache auf. Auf der Unterseite Pardon Bradley Manning fordern die Initiatoren den US-Präsidenten Obama auf, Manning zu begnadigen. Die Seite sammelt Fotos von Unterstützern, die die Freilassung der Whistleblowerin fordern.

Wer des Englischen nicht mächtig ist, kann sich auf der deutschsprachigen Seite freechelseamanning.net informieren, die auch über Aktionen zur Unterstützung von Manning in Deutschland informiert. Unter „Netzwerk“ verweist sie auf weitere lokale Aktionen in anderen Ländern. Auf Youtube haben prominente Unterstützer ein Video produziert, mit dem sie Manning den Rücken stärken. Sie stellen die Frage, ob die Wahrheit der Feind sein kann, und fordern dazu auf, den Krieg gegen die Whistleblower zu beenden. (uma)

Die richtige Wahl

http://kandidatencheck.abgeordnetenwatch.de

www.sueddeutsche.de/politik/1.1756596

www.motor-talk.de/wahl-auto-mat

Bei der Bundestagswahl gibt der Wähler seine Erststimme einem Direktkandidaten seines Wahlkreises. Welche Meinungen die Kandidaten vertreten, hat das unabhängige Portal Abgeordnetenwatch ergründet. Es hat allen Direktkandidaten für die Bundestagswahl und die Landtagswahlen in Hessen und Bayern jeweils 24 Fragen gestellt. Immerhin 70 Prozent haben geantwortet.

Für den Wähler ist die Nutzung denkbar einfach: Über die Postleitzahl lässt sich der eigene Wahlkreis ermitteln. Anschließend kann er die gleichen 24 Fragen wie die Kandidaten zu verschiedenen politischen Themen beantworten und die Antworten miteinander vergleichen.

Einen anderen Ansatz verfolgt die Süddeutsche Zeitung. In deren Wahl-Thesentest kann man seine Zustimmung oder Ablehnung in fünf Stufen kundtun. Verglichen wird mit dem Mittelwert der Antworten der Kandidaten. Beim Wahl-Auto-Mat von Motor Talk geht es bei den Fragen vorrangig um Verkehrsthemen. Die Antworten stammen von den Zentralen der jeweiligen Parteien. (uma)


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2314832