Endlos-Schleife

Online-Bank will Gebühren für ein gekündigtes Konto

Wissen | Vorsicht, Kunde

Ein reines Online-Konto ohne Kartengebühr, ohne Kontoführungsgebühr und mit einem zusätzlichen Dispo-Kredit – das klingt gut, bis die Bank doch eine Gebühr findet und versucht, sie einzutreiben.

Amin Z. stolperte im Juni 2012 beim Surfen im Internet über ein Angebot der Santander Consumer Bank: Als reines Online-Produkt bot das Kreditinstitut die „CleverCard“ an. Über diese Kombination aus Bank- und Kreditkarte sollten Kunden einen zusätzlichen Dispo-Kredit in Höhe von 3000 Euro erhalten. Kosten, so warb die Bank, würden nur bei Inanspruchnahme des Kredits anfallen. Kartengebühr? Kontoführungsgebühr? „Gibt es nicht“, versprach die Werbung.

Amin Z. sah sich die Konditionen auf der Produktwebseite genauer an: Bis zu 3000 Euro sollten sich Kunden einfach so gebührenfrei am Geldautomaten leihen können. In den ersten sechs Monaten sogar zinsfrei. Danach fielen Zinsen in Höhe von 8,98 Prozent an. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent