Virtuelle Privatsphäre

So viel Schutz bieten VPN-Dienste

Test & Kaufberatung | Test

Den vollkommenen Schutz der Anonymität im Internet versprechen einige Anbieter von VPN-Diensten. Dieser Anspruch auf Vollkommenheit lässt sich in der Theorie widerlegen. Wir haben uns in der Praxis angesehen, wie nahe die Dienste ans technisch Machbare herankommen.

Wer meint, es gehe niemanden etwas an, was er im Internet tut, den schützt ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) auf zweierlei Weise vor Schnüffelei: Es verschleiert gegenüber dem Zielserver die IP-Adresse des Clients und verschlüsselt die Daten auf dem Weg vom VPN-Client zum -Server. Auf der Strecke zwischen VPN- und Zielserver sind die Daten jedoch ungeschützt, sofern man sie nicht End-to-End-verschlüsselt hat. Das gewährleisten Protokolle wie SSL und OTR oder Programme wie GnuPG und Boxcryptor [1].

Außerdem verhindert das VPN nicht, dass man trotz verschleierter IP-Adresse per Super Cookie oder Browser Fingerprint wiedererkannt wird. Dagegen schützt allenfalls ein gut konfigurierter Browser mit den passenden Plug-ins (siehe Seite 96). JonDoFox etwa ist ein für anonymes Surfen optimierter Firefox. Eine Alternative wäre ein Proxy, der verräterische Informationen aus unverschlüsselten Daten herausfiltert oder sie verfälscht. Einige VPN-Dienste leiten die Daten zwar über einen Proxy, jedoch fanden wir keinen mit wirkungsvollem Filter. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Virtuelle Privatsphäre

1,49 €*

c't 20/2013, Seite 104 (ca. 4 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Protokollangelegenheit
  2. Generationsproblem
  3. Boxpn
  4. CyberGhost VPN
  5. IPredator
  6. Kepard
  7. Steganos Internet Anonym VPN
  8. Steganos Online Shield
  9. VPNtunnel
  10. Fazit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Unter Max OS X muss man mit einer Filterregel dafür sorgen, dass der Datenverkehr über den VPN-Adapter geleitet wird.
  • Da die VPN-Dienste IPv6-Adressen nicht verschleiern, sollte man das Protokoll unter Mac OS X ausschalten. Unter Windows läuft der Datenverkehr bei bestehender VPN-Verbindung standardmäßig über IPv4.
  • Boxpn unterstützte als einziger Dienst im Test das problemlose und sichere SSTP-Protokoll.
  • Das Zusammenspiel zwischen dem schwedischen VPN-Dienst IPredator und dem kommerziellen OpenVPN-Vlient Viscosity klappte unter Windows und Mac OS X problemos.
  • Kepard liefert nicht nur für Windows, sondern auch für Android einen Client mit. Beide sehen sich sehr ähnlich und sind einfach in der Bedienung.
  • Steganos Internet Anonym VPN kann über einen lokalen Proxy vorgegebene Zeichenfolgen aus dem Internet-Verkehr ausfiltern.
  • Leider ist der Client von Steganos Internet Anonym VPN unter Windows 7 (64 Bit) gelegentlich abgestürzt.

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige