Trends & News | News

Feinschliff für E-Books

Sieben Jahre nach Freigabe der ersten Version hat der kostenlose E-Book-Manager und -Konverter Calibre den Versionsstand 1.0 erreicht. Eine neue Inhaltsansicht zeigt bei Bedarf nur die Titelbilder ohne Zusatzdaten, sodass man ein bestimmtes Werk schneller als zuvor in der Bibliothek findet. Hintergrund, Größe und Abstand zwischen den Titelbildern lassen sich beliebig festlegen. Der Konverter verarbeitet jetzt auch Word-Dateien im DOCX-Format mit allen Formatierungen, Tabellen, Bildern, Fuß- und Endnoten. Das neue Werkzeug „Polish books“ hilft beim Feinlayout, indem es etwa überflüssige Leerzeilen entfernt und auf Wunsch auch die verwendeten Schriften ins EPUB-Dokument einbettet. Bereits eine Woche nach der Version 1.0 haben die Entwickler mit Calibre 1.1 Bugfixes nachgeschoben. Das Open-Source-Programm gibt es für Windows, Linux und Mac OS X zum Download. (db)

64-Bit-Bildbearbeitung

Corel hat PaintShop Pro X6 als 64-Bit-Anwendung neu aufgelegt. Das Programm unterstützt damit mehr als 3 GByte Arbeitsspeicher und soll infolgedessen erheblich schneller arbeiten als die Vorgängerversionen. Die Oberfläche hat Corel gründlich überarbeitet. Ihre Linienführung sorgt für mehr Übersicht, Schaltflächen sind größer und schlichter ausgeführt. Der Bildverwalter gruppiert auf Wunsch Bildsequenzen. Außerdem gibt es eine Suchfunktion für IPTC-Daten.

Die Bildbearbeitung hat zwei neue Auswahlwerkzeuge erhalten. Mit dem „Pinsel für schnelle Auswahl“ kann man Objekte per Pinselstrich auswählen. Mit dem Werkzeug „Automatische Auswahl“ markiert man ein Motiv einfach per Rechteck; PaintShop Pro versucht anschließend, das Motiv vom Hintergrund zu trennen.

Über das Hilfemenü bietet Corel Video-Tutorials in Englisch an. Deutsche Tutorials sollen folgen. Das Programm kostet in der Standardfassung 70 Euro (Upgrade 50 Euro), das erweiterte PaintShop Pro Ultimate 90 Euro (Upgrade 70 Euro). (akr)

E-Mail-Anhänge auslagern

Das Outlook-Add-in Attachment AutoSave läuft in der Version 4.0 auch mit Outlook 2013 und Windows 8 zusammen. Es entlastet den Posteingang, indem es Anhänge automatisch auf die Festplatte oder ein Netzwerk-Laufwerk auslagert. Damit reduziert es die Größe der PST-Datendatei von Outlook oder des Exchange-Postfachs. Dazu kann der Nutzer Regeln definieren, nach denen die Anhänge verarbeitet werden, um sie zum Beispiel je nach Absender, Empfänger, Betreffzeile oder Anhangformat in eigenen Ordnern zu speichern. Zusätzlich zum Speichern kann das Add-in Attachments auch automatisch drucken, in PDF-Dateien umwandeln oder an beliebige Programme zur Weiterverarbeitung übergeben. Laut Hersteller SmartTools arbeitet man in Outlook wie gewohnt weiter: Anhänge sind weiterhin in der E-Mail sichtbar, lassen sich normal öffnen und bei Bedarf auch wieder in die E-Mail zurückverlagern. Attachment AutoSave integriert sich in Outlook ab Version 2003 und kostet 39 Euro. (db)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige