zurück zum Artikel

Trends & News | News

Umfassende Spionage Fast täglich kommen neue Details der weltweiten Spionageaffäre ans Tageslicht. Nach Informationen der Washington Post etwa kann der amerikanische Geheimdienst NSA auf 75 Prozent des US-Internetverkehrs zugreifen. Dokumente des...

Leak-Plattform für jedermann

Ein quelloffenes Whistleblowing-Framework hat das Hermes Center for Transparency and Digital Human Rights vorgestellt. Globaleaks soll technisch weniger Versierten die Möglichkeit bieten, eine eigene Leak-Plattform aufzusetzen. Eine Vielzahl solcher Plattformen soll dazu führen, dass es mehr regionale Möglichkeiten des Whistleblowing gibt. Viele lokal relevante Informationen seien über die Region hinaus uninteressant und würden auf zentralen Leak-Plattformen untergehen, erläuterte Hermes-Mitgründer und Entwickler Arturo Filastò.

Obwohl Globaleaks erst im Alpha-Stadium vorliegt, verwenden es bereits einige lokale Organisationen. Für die fertige Fassung schwebt den Entwicklern eine Installationsdatei vor, die jeder Nutzer ohne Vorwissen auf einem Desktop ausführen kann, um eine vorkonfigurierte Leaks-Plattform einzurichten. (Christoph Jopp/dbe)

Wahl-O-Mat ist am Netz

Zur Bundestagswahl am 22. September hat die Bundeszentrale für politische Bildung den Wahl-O-Mat online gestellt. Das Online-Tool fragt Positionen zu 38 Thesen ab und vergleicht sie mit den Standpunkten der Parteien. Besonders wichtige Themen kann der Nutzer festlegen, diese werden dann in der Auswertung stärker gewichtet. Eine Alternative zum Wahl-O-Mat bieten Politikwissenschaftler der Uni Konstanz, die auf ihrer Seite ParteieNavi 30 Thesen abfragen. Unter den Web-Tipps auf Seite 200 finden Sie weitere Websites zur Meinungsbildung vor der Wahl. (dbe)

Feedly lässt sich kaufen

Feedly hat eine kostenpflichtige Pro-Version seines RSS-Dienstes gestartet. Kunden können für 45 US-Dollar pro Jahr (oder 5 Dollar pro Monat) innerhalb von Feedly-Artikeln suchen, per SSL auf den Dienst zugreifen, Artikel mit einem Klick bei Evernote speichern und erhalten Premium-Support. Feedly will die Funktionen der Pro-Accounts nach und nach ausbauen. Das soll auch den Nutzern der kostenlosen Feedly-Basisversion zugutekommen. (jo)

Facebook: Nutzungsregeln, Behördenanfragen

Facebooks neue Nutzungsregeln erlauben dem Unternehmen generell das Werben mit Namen und Profilbild der Nutzer. Wie gehabt muss solche Werbung mit dem Foto eines Nutzers nicht als solche gekennzeichnet sein. Die Möglichkeit zum Einschränken der Werbung per Privatsphäre-Einstellungen soll es nach Angaben von Facebook nach wie vor geben.

Nur gut jede dritte Anfrage deutscher Behörden nach Nutzerdaten beantwortet das Unternehmen. Bei 1886 solcher Anfragen zu 2068 Profilen im ersten Halbjahr 2013 seien in 37 Prozent der Fälle Informationen ausgehändigt worden, geht aus dem ersten Transparenzbericht des sozialen Netzwerks hervor (siehe c’t-Link). Facebook betont, jede Anfrage werde auf ihre rechtliche Zulässigkeit und ihre Übereinstimmung mit den Nutzungsbedingungen sowie mit dem Gesetz geprüft. (dbe)

Umfassende Spionage

Fast täglich kommen neue Details der weltweiten Spionageaffäre ans Tageslicht. Nach Informationen der Washington Post etwa kann der amerikanische Geheimdienst NSA auf 75 Prozent des US-Internetverkehrs zugreifen. Dokumente des Informanten Edward Snowden sollen belegen, dass der britische Geheimdienst GCHQ den Datenverkehr nicht nur, wie ursprünglich bekannt geworden, an einem transatlantischen Kabel abfischt, sondern an insgesamt 14. Kanzlerin Merkel hat mittlerweile eingeräumt, dass es möglich sei, dass eine innerdeutsche E-Mail in den USA mitgelesen werden kann. Das ist eine leichte Abkehr von der bisherigen Linie der Regierung, die immer nur betont hatte, dass sich die NSA auf deutschem Boden an hiesiges Recht halte.

Nach einem Bericht des Spiegel spähte die NSA das französische Außenministerium und Journalisten des arabischen Fernsehsenders Al Jazeera aus. Für ihre Spähangriffe setzt die NSA nach einem Bericht der Washington Post auch Trojaner ein. (jo)

Internet-Notizen

Das soziale Netzwerk LinkedIn senkt das Mindesteintrittsalter von 18 auf 14 Jahre.

Die Betaversion von Chrome 30 erleichtert die Bildersuche. Über das Kontextmenü von Googles Browser können Grafiken an die Suchmaschine geschickt werden, um ähnliches Bildmaterial zu finden.

Facebook-User können nun auch gemeinsam Fotoalben befüllen. Bis zu 50 Freunde dürfen je maximal 200 Bilder zu einem Set beisteuern.

Das dezentrale soziale Netzwerk Diaspora feiert Geburtstag: Vor einem Jahr legten dessen Gründer das Projekt in die Hände der Community.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2314992